Klara Hübner, Calwer Straße 5

Klara Hübner wurde am 9. November 1886 in Lichtenau in Schlesien geboren. Der Ort heißt heute Zaręba und ist ein Ortsteil von Geibsdorf, heute Siekierczyn in der Woiwodschaft Niederschlesien, Polen. Über das Leben und die Lebensumstände dieser Frau ist so gut wie nichts bekannt. Wann, auf welchem Wege und warum sie nach Stuttgart kam, lässt sich kaum ermitteln. Klara Hübner erlernte den Beruf einer Krankenschwester. Sie lebte alleine, war ohne Angehörige und blieb ledig. Ihre Eltern waren früh verstorben und sie war offensichtlich lange arbeitslos gewesen. Schließlich erhielt sie eine Beschäftigung als Krankenhauspflegerin.

Seit 1936 wohnte Klara Hübner in Untermiete in der Calwer Straße 7b. Sie war Mitglied der Neuapostolischen Kirche. Ihre Vermieterin berichtete, dass sie verschlossen und ruhig sei. Sie kam oft völlig erschöpft und müde von den schweren Pflegediensten nach Hause. So hätte sie immer den Wunsch nach ein paar freien Tagen gehabt, was aber nicht möglich gewesen sei.

Im Juli 1936 brach Klara Hübner in einem Haus in der Schwabstraße zusammen und wurde danach mit einem Sanitätsauto in das Katharinenhospital gebracht. Ein Bericht vom 20. Juli 1936 schildert ihren Zustand so, dass sie kaum ansprechbar und in großer Unruhe gewesen sei. Seit einem Tag würde sie im Zimmer hin- und herlaufen. Sie war ängstlich und brach mitunter in Jammern und Weinen aus. Eine Bekannte, die sie im Krankenhaus besucht hatte, bekundete schließlich auch, dass Klara Hübner schon seit einigen Tagen verstört und unruhig gewesen sei. Das bestätigte auch ihre Vermieterin. Anfang August 1936 sperrte sie sich nach dem Bericht des Krankenhauses gegen eine Nahrungsaufnahme und wurde mit der Sonde ernährt. Die Ärzte diagnostizierten ihre Psychose als Schizophrenie.

Schließlich wurde Klara Hübner am 14. August 1936 in die „Heilanstalt Zwiefalten“ eingeliefert. Vier Jahre später, am 13. August 1940 wurde sie nach Grafeneck auf der Schwäbischen Alb gebracht und dort ermordet. In dieser Tötungsanstalt wurden über 10.000 Menschen mit einer Behinderung umgebracht. Da sie keine Angehörigen mehr hatte, fragte niemand nach ihr. Als von Seiten ihrer Kirche nach ihrem Schicksal in Zweifalten gefragt wurde, kam eine mehr als lapidare Antwort aus Zwiefalten. In dem Schreiben stand, dass Klara Hübner in eine „unbekannte Anstalt abgeholt wurde. Wir haben seither nichts mehr von ihr gehört.“ Auf eine weitere Anfrage in Zwiefalten im Jahr 2020 kam eine freundliche Antwort mit den oben genannten Daten.

In der Krankenakte ist noch ein Foto von ihr abgedruckt. Es zeigt Klara Hübner betend, mit gesenktem Blick, in sich gekehrt und verschlossen, wie abgekehrt von ihrer Umgebung.

Recherche und Text: Elke Martin, Dr. Karl-Peter Krauss
Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg

Klara Hübner

Foto: Klara Hübner (1886-1940). Quelle: Staatsarchiv Ludwigsburg, F 235 III

STOLPERBLICK - StolperKunst in Corona-Zeiten

Künstler*innen bleiben gerade auch in diesen Zeiten präsent und begegnen einem konkreten Stuttgarter Stolperstein oder einem anderen Ort, der in Stuttgart an die Verfolgungen in der NS-Zeit erinnert

 

http://www.stolperkunst.de/stolperblick-stolperkunst-in-coronazeiten/

 

Silke Arning auf SWR2 über das Los der Zwangsarbeiter im Lager auf der Schlotwiese

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter