Karl Wieland

Karl Wieland (ev.) wurde am 27. November 1871 in Gärtnershof, Gemeinde Kirchenkirnberg geboren. Sein Vater war Holzhauer. Nach dem Schulbesuch arbeitete er bei Bauern in seiner Heimatgemeinde. Er hatte neun Geschwister, von denen aber keines mehr lebte. In Stuttgart arbeitete er als Hilfsarbeiter im Schlachthof. Karl Wieland war zweimal verheiratet. Aus seiner ersten Ehe stammten zwei Kinder, aus der zweiten Ehe ein Kind. Karl Wieland war ein guter Familienvater. Doch Lina, seine zweite Ehefrau, musste ebenfalls arbeiten, um das Auskommen der Familie zu sichern.

Anfang der Dreißiger Jahre begannen sich bei ihm psychische Veränderungen zu zeigen. Im Juli 1932 wurde er deshalb in den Ruhestand versetzt. Im Dezember 1933 wurde er in die psychiatrische Abteilung des Bürgerhospitals eingewiesen. Auf Grund des Krankheitsverlaufs  - "Es handelt sich bei W. um eine präsenile Psychose und Demenz, ohne Aussicht auf Besserung" -  empfahl das Bürgerhospital die Verlegung in eine Heil- und Pflegeanstalt. Mit Einverständnis der Ehefrau wurde Karl Wieland am 6. Februar 1934 in die staatliche Heilanstalt Weißenau bei Ravensburg überwiesen. Hier blieb er sechs Jahre lang.

In dieser Zeit änderte sich die Lage der psychisch Kranken in Deutschland dramatisch. Nach der nationalsozialistischen Medizinethik verdienten Langzeitkranke keine ärztliche Behandlung und waren auszumerzen. Die Propaganda der Regierung diffamierte die Kranken als "unnütze Esser" und "Ballastexistenzen". Die Schulen ließen die Kinder ausrechnen, wieviele Familienwohnungen man bauen könnte, wenn es die Kranken in den Heilanstalten nicht mehr gäbe. Im Sommer 1939 plante die Reichsregierung ihren ersten Massenmord an der eigenen Bevölkerung: 70.000 Patienten der deutschen Heilanstalten waren zu beseitigen, um für den nächsten Krieg Lazarettbetten und Personal freizusetzen. Nach der Adresse der Organisationszentrale in der Berliner Tiergartenstraße 4 erhielt das Vorhaben den Tarnnamen "Aktion T4". In enger Zusammenarbeit der Regierungen in Berlin, Stuttgart und Karlsruhe wurde für den Südwesten in Grafeneck auf der Münsinger Alb eine Tötungsanstalt eingerichtet. Sie bestand nur aus Gaskammer, Krematorium und Standesamt. Von Februar bis Dezember 1940 wurden dort 10.654 Menschen getötet.
Die Anstaltsleitung der Weißenau hatte auch Karl Wieland auf die Liste der Todeskandidaten gesetzt. Am 27. Mai 1940 fuhr der Graue Bus der "Gemeinnützigen Krankentransportgesellschaft" vor und brachte Karl Wieland zusammen mit weiteren ausgewählten Patienten nach Grafeneck. Alle wurden noch am Tag ihrer Ankunft in der Gaskammer ermordet.

Der Stolperstein für Karl Wieland wurde am 15. September 2015 verlegt.
Er trägt folgende Inschrift:
    HIER WOHNTE
    KARL WIELAND
    JG. 1871
    EINGEWIESEN 1934
    HEILANSTALT WEISSENAU
    'VERLEGT' 27.5.1940
    GRAFENECK
    ERMORDET 27.5.1940
    AKTION T4

Recherche und Text: Stolperstein-Initiative Stuttgart-Ost

 

Podcast STOLPERworte Akademie für gesprochenes Wort - Uta-Kutter- Stiftung und Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost

Das Sprecherensemble der Akademie für gesprochenes Wort spricht die Geschichte der Personen hinter den Stoplersteinen. Ein gemeinsames Projekt der Akademie für gesprochenes Wort und der Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost

 

Hier geht's zu allen Folgen

 

STOLPERBLICK - StolperKunst in Corona-Zeiten

Künstler*innen bleiben gerade auch in diesen Zeiten präsent und begegnen einem konkreten Stuttgarter Stolperstein oder einem anderen Ort, der in Stuttgart an die Verfolgungen in der NS-Zeit erinnert

 

http://www.stolperkunst.de/stolperblick-stolperkunst-in-coronazeiten/

 

Silke Arning auf SWR2 über das Los der Zwangsarbeiter im Lager auf der Schlotwiese

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter