Emma Luise Zibold

Hornbergstraße 123

Emma Luise Zibold wurde am 22. Januar 1885 in Stuttgart-Berg geboren und evangelisch getauft.
Zuletzt wohnte die gelernte Stickerin in der Hornbergstr 123, wo am 15.4.2013 ein Stolperstein für sie verlegt wurde.
 
Anfang 1912 musste die 25-jährige Emma mit Anzeichen einer Nervenkrankheit für einen Monat ins Stuttgarter Bürgerhospital. In ihrer Akte heißt es, die Krankheit sei erstmals 1910 aufgetreten. Neben dem Vater war die in der Nachbarschaft lebende Tante Martha Freybier eine wichtige Vertrauensperson für Emma Zibold.
 
Vom Bürgerhospital aus wurde sie am 2. Oktober 1912  nach Winnenden in die staatliche Heilanstalt Winnental eingewiesen.
Während in den ersten Jahren ihr Vater für die Behandlungskosten aufkam, scheint dies dem Monteur in den wirtschaftlich schwierigen 1920er-Jahren nicht mehr möglich gewesen zu sein. Das dokumentiert ein Antrag an die Armenpflege für Geisteskranke vom 25./29. März 1924.
Das NS-Regime bezeichnete Langzeitkranke und Behinderte als minderwertig und sogar als  "nutzlose Esser", die der Volkswirtschaft zur Last fielen, da sie nicht als Arbeiter oder Soldaten verwendbar waren.

So wurde die "Beseitigung" von 70.000 Patientinnen und Patienten aus Heilanstalten und Kliniken beschlossen, weil der Krieg Betten und Personal für Lazarette erforderte.
Auch Emma Zibold stand auf der Liste, die von der Klinikleitung abgegeben werden musste, damit die Mordmaschinerie fabrikmäßig "arbeiten" konnte.
Am 29. November 1940 kam der gefürchtete Bus mit den Milchglasscheiben  - ein Bus der  "Gemeinnützigen Krankentransportgesellschaft (Gekrat), einer  Unterabteilung der Zentralstelle T4, in Winnental an. Unter diesem Tarnnamen wurden die Menschen in rotlackierten Bussen der Reichspost, an die Orte brachte, in denen sie meist sofort nach ihrer Ankunft ermordet wurden. Da es für die Krankenmorde keinerlei rechtliche Grundlage gab, wurden die "ganz normalen Busse" der Reichspost verwendet, bei denen Vorhänge den Ein- und Ausblick verhinderten. Die späteren Tarnanstriche der Reichspostbusse schufen die Legende von "Grauen Bussen". Fahrer und Begleitung hatten den Auftrag, Patienten in die sogenannte "Landespflegeanstalt Grafeneck zu verlegen". Anstaltsleitung, Personal und auch viele Patienten wussten oder ahnten, wie die Fahrt enden würde, doch es gab kaum Widerstand.
 
Emma Luise Zibold wurde im Alter von 55 Jahren  in der Gaskammer in Grafeneck am 29.11.1940 ermordet.

Die Inschrift auf dem Stolperstein für Emma Luise Zibold lautet:
    HIER WOHNTE
    EMMA LUISE ZIBOLD
    JG. 1885
    EINGEWIESEN 1912
    HEILANSTALT WINNENTAL
    'VERLEGT' 29.11.1940
    GRAFENECK
    ERMORDET 29.11.1940
    AKTION T4

Recherche: Elke Martin
Text: Gudrun Greth, Stolperstein-Initiative Stuttgart-Ost

 

ZEITGENOSSE DEMNIG

Für die SWR-2-Reihe "Zeitgenossen" hat Andreas Langen mit Gunter Demnig, Erfinder der Stolpersteine, gesprochen...

 

Mehr hören

Podcast "gedenkworte" Akademie für gesprochenes Wort - Uta-Kutter- Stiftung und Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost

Das Sprecherensemble der Akademie für gesprochenes Wort spricht die Geschichte der Personen hinter den Stoplersteinen. Ein gemeinsames Projekt der Akademie für gesprochenes Wort und der Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost

 

Hier geht's zu allen Folgen

 

STOLPERBLICK - StolperKunst in Corona-Zeiten

Künstler*innen bleiben gerade auch in diesen Zeiten präsent und begegnen einem konkreten Stuttgarter Stolperstein oder einem anderen Ort, der in Stuttgart an die Verfolgungen in der NS-Zeit erinnert

 

http://www.stolperkunst.de/stolperblick-stolperkunst-in-coronazeiten/

 

Silke Arning auf SWR2 über das Los der Zwangsarbeiter im Lager auf der Schlotwiese

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter