Hans Karl Perlen, Silberburgstraße 88

Hans Karl Perlen wurde am 5. April 1891 in Stuttgart geboren. Er stammte aus einer angesehenen jüdischen Familie in Esslingen. Beruflich arbeitete er als Handelsvertreter. Von 1907 bis 1911 war er in St. Étienne bei Lyon in Frankreich tätig und anschließend in Plauen im Vogtland. Im Ersten Weltkrieg war er Soldat und erhielt als Auszeichnung die Württembergische Silberne Verdienstmedaille. Doch 1936 musste er seinen Beruf aufgrund seiner jüdischen Herkunft aufgeben. Auch seine Frau Fanny, geborene Hammel, war jüdischer Herkunft. Die Beiden hatten am 14. Februar 1922 geheiratet. Es war von Beginn an keine glückliche Ehe. Fanny Perlen trat 1929 der Neuapostolischen Kirche bei. Das Ehepaar hatte einen gemeinsamen Sohn namens Alfred, der am 13. Juli 1925 geboren wurde. Die Ehe wurde am 19. August 1937 schließlich geschieden. Auch nach der erzwungenen Aufgabe seines Berufes ging es Hans Karl Perlen finanziell nicht schlecht, denn er hatte von seinen Eltern ein nicht unbeträchtliches Vermögen geerbt und konnte von den Zinseinnahmen leben.

Schon vor seiner Scheidung war Perlen eine neue Beziehung eingegangen. Seine Freundin hieß Elsa B. und wurde 1912 geboren; sie war also 21 Jahre jünger als Perlen. Doch das neue Glück wurde jäh zerstört. Seine Partnerin war nach der nationalsozialistischen „Rassentheorie“ eine „Arierin“. Und nach den Nürnberger Gesetzen von 1935 waren Eheschließungen und außereheliche Beziehungen zwischen Juden und „Ariern“ als „Rassenschande“ unter Androhung von Zuchthausstrafen verboten. Hans Karl Perlen wurde zu über einem Jahr Zuchthaus wegen „Rassenschande“ verurteilt, weil er gegen das „Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre vom 15. September 1935“ verstoßen hatte. Am 30. Juni 1938 musste er sich von seiner Wohnung abmelden. Die Haftstrafe verbüßte er bis zum 8. Mai 1939 im Zuchthaus Ludwigsburg.

Perlen hatte 1938 noch ein stattliches Vermögen von etwa 65.000 Reichsmark. Schon 1938 gab es jedoch Pfändungen wegen der Prozess- und Gerichtskosten. 1939 musste er eine hohe Summe an „Judenvermögensabgabe“ in vier Raten zahlen. Die gesamten Mobilien wurden nach seiner Wohnungsabmeldung von der Spedition Weber in der Calwer Straße 36 eingelagert. Als seine Braut im Sommer 1939 einzelne Gegenstände im Auftrag von Perlen holen wollte, darunter Wäsche, teilte ihr die Frau des Spediteurs mit, dass das gesamte Mobiliar von der Gestapo als „jüdisches Vermögen“ beschlagnahmt worden sei.

Vermutlich Anfang 1941 wurde Perlen von der Reichsvereinigung der deutschen Juden in ein landwirtschaftliches Lehrgut in Frankfurt an der Oder gebracht, damit er dem Konzentrationslager entging. Danach kam er in ein Arbeitslager in Fürstenwalde, schließlich wurde er in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und im Juli 1943 in das Konzentrationslager von Warschau verlegt. Dort bekam er im Januar 1944 Flecktyphus und verstarb am 31. Januar 1944. Mit anderen Schicksalsgenossen wurde auch sein Leichnam verbrannt. Das ergaben die Nachforschungen seiner traurigen Braut.

Als der Sohn des Ehepaares, Alfred Perlen, nach dem Krieg in der Schweiz gefragt wurde, ob er nach Deutschland zurückkehren wolle, antwortete er mit „Nein“, welches Wort er dreimal unterstrichen hatte und fügte hinzu: „Alle meine Anverwandten sind in Deutschland umgekommen, ich habe niemand mehr.“ Dem verwaisten jungen Mann gelang am 28. April 1951 die Emigration in die USA. Er fand in New York eine neue Heimat, wo er 1996 im Alter von 71 Jahren verstarb. In den USA lebte schon sein gleichnamiger Onkel Alfred Perlen senior, der auch aus Esslingen kam. Er konnte noch mit seiner ebenfalls neuapostolischen Frau Martha Maria, geborene Kempf, im März 1940 in die USA auswandern. Das Ehepaar hatte sich in Detroit niedergelassen, das 800 Kilometer Luftlinie von New York entfernt ist.

Auch die Mutter von Alfred Perlen, Fanny Perlen, geborene Hammel (22.02.1894-01.12.1941) fand einen furchtbaren Tod. Sie war am 1. Dezember 1941 nach Riga deportiert worden. Zum Zeitpunkt ihrer Deportation lebte sie nicht mehr zu Hause, denn Fanny Perlen war im Juli 1939 in das „Judenhaus“ in der Wernlinstraße 6 in Stuttgart gebracht worden, weg von ihrem Wohnort und ihrer neuapostolischen Kirchengemeinde in Esslingen. Ihr genaues Todesdatum konnte nie ermittelt werden.

Recherche und Text: Dr. Karl-Peter Krauss, Elke Martin
Quellen: Hauptstaatsarchiv Stuttgart; Staatsarchiv Ludwigsburg; Hahn, Joachim: Jüdisches Leben in Esslingen. Geschichte, Quellen und Dokumentation. Esslingen am Neckar 1994.

 

ZEITGENOSSE DEMNIG

Für die SWR-2-Reihe "Zeitgenossen" hat Andreas Langen mit Gunter Demnig, Erfinder der Stolpersteine, gesprochen...

 

Mehr hören

Podcast "gedenkworte" Akademie für gesprochenes Wort - Uta-Kutter- Stiftung und Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost

Das Sprecherensemble der Akademie für gesprochenes Wort spricht die Geschichte der Personen hinter den Stoplersteinen. Ein gemeinsames Projekt der Akademie für gesprochenes Wort und der Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost

 

Hier geht's zu allen Folgen

 

STOLPERBLICK - StolperKunst in Corona-Zeiten

Künstler*innen bleiben gerade auch in diesen Zeiten präsent und begegnen einem konkreten Stuttgarter Stolperstein oder einem anderen Ort, der in Stuttgart an die Verfolgungen in der NS-Zeit erinnert

 

http://www.stolperkunst.de/stolperblick-stolperkunst-in-coronazeiten/

 

Silke Arning auf SWR2 über das Los der Zwangsarbeiter im Lager auf der Schlotwiese

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter