Teil der Erinnerungsarbeit: STOLPERSTEINE putzen

Mehr als 800 STOLPERSTEINE zum Gedenken an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gibt es in Stuttgart. Einige davon sind aber etwas in die Jahre gekommen, da der Messing mit der Zeit dunkel anläuft. Das ist auch den Siebtklässlern der Lerchenrainschule aufgefallen, die sich im Unterrichtsfach "Welt-Zeit-Gesellschaft" mit dem Nationalsozialismus beschäftigt hatten. Bei einer Stolperstein-Tour im Sommer dieses Jahres, bei der Mitglieder der Stolperstein-Initiative Stuttgart-Süd den Schülern die Schicksale der Opfer erläuterten, entstand dann die Idee, die Steine in Eigenregie wieder zu säubern. Rund 70 Steine in Heslach, um den Marienplatz und entlang der Olgastraße glänzen nun wieder wie neu. Eine vorbildliche Aktion, die hoffentlich viele Nachahmer findet...

... z.B. am 9. November, dem Jahrestag der Novemberpogrome 1938, an dem das Erich-Zeigner-Haus in Leipzig seit einiger Zeit zur Gedenkaktion "Mahnwache und STOLPERSTEINE putzen" aufruft! http://www.9ternovember.de/

Oder an einem anderen Tag / zu einem anderem Anlass in Zusammenarbeit mit Ihrer Stolperstein-Initiative im Stadtteil!

Oder Sie putzen bereits die STOLPERSTEINE vor Ihrer Haustür bzw. in Ihrem näheren Umfeld und wir wissen es bloß nicht!? Dann handeln Sie doch einfach nach dem Motto "Tue Gutes und rede darüber", schreiben Sie uns und schicken am besten gleich ein Bild mit: info@stolpersteine-stuttgart.de

Und - als Anregung zum Schluss - was spricht eigentlich dagegen, die alte Stuttgarter Erfindung LET'S PUTZ auf alle STOLPERSTEINE im Stadtgebiet anzuwenden?

Lerchenrainschüler in Aktion 3

Foto: Nina Ayerle

Tipps zur Reinigung und Pflege der Stolpersteine

Die Inschriften der Stolpersteine sind in eine Messingplatte eingeprägt. Da Messing mit der Zeit dunkel anläuft, ist es erforderlich, die Messingtafeln regelmäßig mit einem Metall-Putzmittel zu reinigen. Nur so bleiben sie deutlich sichtbar und gehen nicht optisch in der Umgebung auf.

Wir suchen daher „Putzpaten“, die bereit sind, sich die Mühe zu machen, mit einem „Putzlappen“ den verblichenen Glanz wieder herzustellen.

Wie putze ich richtig?
•Für die Reinigung eignen sich alle handelsüblichen Putzmittel für Metalle (z.B. SIDOL, das in vielen Geschäften und nahezu allen Drogeriemärkten zu erhalten und bei normal verschmutzten Steinen ausreichend ist) oder – falls erhältlich – auch spezielle Messingputzmittel wie ELSTERGLANZ, METAL CLEANER der Firma AMWAY oder UNIVERSAL-Reiniger der Obenland GmbH.
•Es muss auf Hilfsmittel mit harter Oberfläche wie etwa Drahtbürsten verzichtet werden, weil die Messingplatten sonst beschädigt würden. Der Anlauf-und Schmutzfilm ist auch ohne derartige Hilfsmittel relativ leicht zu entfernen, wenn man die aufgetragene Reinigungsmilch oder -paste kurz einwirken lässt, bevor man die Messingplatte abreibt.
•Mit einem trockenen Tuch wird abschließend nachpoliert.
•Das Reinigungsmittel sollte gering dosiert auf einen Putzlappen gegeben werden, um Putzmittelränder auf umliegendem Pflaster zu vermeiden. Diese zersetzen sich nur äußerst langsam.
•Bei stark verunreinigten Stolpersteinen kann man vorab auch mit Wasser säubern und danach das Reinigungsmittel und die harte (grüne) Seite eines handelsüblichen Küchenschwamms oder einen Spezialschwamm für Edelstahl (Spontex) verwenden, aber auf jeden Fall keine Drahtbürsten oder Topfreiniger aus Draht verwenden!.
•Falls das Reinigungsergebnis noch nicht zufrieden stellt, wiederholt man den Vorgang.

Stolperstein-Putzanleitung zum Ausdrucken

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter