Stolpersteine verlegen

Aktuelle Informationen auf stolpersteine-stuttgart.de

 

Nach der Verlegung ist vor der Verlegung...

Nachdem Gunter Demnig am 9. Juli 2020 14 weitere Stolpersteine verlegt hat (siehe auch unsere Berichte), die an die Verfolgung jüdischer Mitbürger, an die Ermordung kranker und behinderter Menschen und erstmals auch an das Leid eines Wanderarbeiters unter dem Nationalsozialismus erinnern, führt sein Weg schon am Montag, den 21. September 2020 wieder nach Stuttgart. Gedenksteine für Opfer des NS-Regimes wird er an diesem Tag ab 12:00 Uhr in den Stadtteilen Rohr, Mitte, Nord und Cannstatt setzen.


 

Für Max Richter und Jürgen Meissner

Zwei neue Stolpersteine am 9. Juli 2020 in Feuerbach...


 

Günther Rüdenauer

18. Februar 1905 Stuttgart-Ost – 30. April 1944 Eichberg/Hessen

 

Stolpersteine am Marienplatz und an der Neuen Weinsteige: Von den Nazis vertrieben

Seit dem 9. Juli 2020 erinnern Stolpersteine an der Neuen Weinsteige und am Marienplatz an die Verfolgung und Vertreibung ehemaliger jüdischer Nachbarn durch das NS-Regime...

Boykottiert, ausgegrenzt, drangsaliert, deportiert: Stolpersteine für die Familie Behar in der Gebelsbergstraße 84

Der Teppichhandel von Avram Behar im Stadtteil Heslach gehörte zu den ersten jüdischen Geschäften, die schon Anfang April 1933 von den Nazis boykottiert wurden. Von seiner Inhaftierung Ende 1938 in Dachau hat er sich nicht mehr erholt und starb im September 1944. Die Familie Behar wurde ausgegrenzt und drangsaliert, die jüngste Tochter Eleonore noch 1945 nach Theresienstadt deportiert...

 

Stolperstein-Verlegungen am 9. Juli 2020 in Möhringen und Degerloch: Aus der Psychiatrie in die Gaskammer der Nazis

Zwei neue Stolpersteine in den Stuttgarter Stadtbezirken Möhringen und Degerloch erinnern an die Ermordung von Gertrud Däuble und Luise Mehmke...

 

"Kindereuthanasie" im NS-Staat

Stolperstein für Günther Rüdenauer am 9. Juli 2020 in Stuttgart-Ost

In Zeiten der Corona-Pandemie: "Stille Verlegung" von Stolpersteinen am 9. Juli 2020 in Stuttgart für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung

Nachdem Gunter Demnig, der wegen seines Alters selbst zur Risikogruppe gehört, zwischen dem 20. März und 15. Juni keine Stolpersteine verlegt hat, wird er aber zur Verlegung am Donnerstag, den 9. Juli nach Stuttgart kommen und bedankt sich schon jetzt für die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen. Es ist vorgesehen, dass die Aktion um 9:00 Uhr in Möhringen startet und dann über Degerloch nach Stuttgart-Süd und Stuttgart-Ost führt, bevor sie gegen 12:30 Uhr in Feuerbach endet...

 

8. Mai 2020 - 75. Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg

Esther Bejarano und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) fordern in einer Petition auf Change.org, den 8. Mai zum Feiertag zu machen.

 

Das Internationale Mauthausen-Komitee hat mitgeteilt, dass aufgrund der Covid-19-Pandemie die diesjährige Gedenk- und Befreiungsfeier in der KZ Genkstätte Mauthausen als Virtuelle Internationale Befreiungsfeier mit ZeitzeugInnen-Statements, Videobeiträgen und Musik am 10. Mai 2020 von 11 bis 12 Uhr veranstaltet wird.

 

2020-05-08 Header

In Stuttgart hat sich ein Bündnis von rund 30 Initiativen und Organisationen zusammengefunden, um in angemessener Form an den 75. Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg zu erinnern...

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter