Käthe Löwenthal, die Malerin

1877 wurde sie in Berlin geboren.  Sie stammte aus einem liberal gesinnten Elternhaus.  Da ihre Eltern zwar jüdischer Abstammung waren, selbst jedoch nicht mehr der jüdischen Glaubensgemeinschaft angehörten, wuchs Käthe Löwenthal ohne Bindung an die jüdische Tradition auf.  Ihr Vater genoß als Augenarzt und Hygieniker internationales Ansehen.  Auf den vielen Reisen, die er ins Ausland unternahm, wurde er häufig von der Familie begleitet.  So auch 1889 nach Bern in die Schweiz, wo sich Käthe Löwenthal als Zwölfjährige christlich taufen ließ und ihr Interesse für die moderne Kunst entwickte.

Ganz in der Nähe von Bern, im Berner Oberland, arbeitete zu dieser Zeit der Maler Ferdinand Hodler, dessen Werk in Bern großes Aufsehen erregt und auch heftige Kritik  ausgelöst hatte.  Vermutlich entdeckte Käthe Löwenthal Hodlers Werk auf Ausstellungen in Bern oder Genf.  Jedenfalls müssen diese Bilder für sie sehr eindrucksvoll gewesen sein, denn nach ihrem Schulabschluß  reiste sie 1895 wieder in die Schweiz, um ihr Kunststudium bei Ferdinand Hodler aufzunehmen. Diese Zeit wurde prägend für ihre Landschaftsmalerei.

Es folgten Stationen in Berlin und München, wo sie als freischaffende Künstlerin lebte und an zahlreichen Ausstellungen in Berlin, München und Hamburg teilnahm.  Die Freundschaft zu einer Kollegin, Erna Raabe von Holzhausen, zog sie 1914 nach Stuttgart.  Sie studierte bei Adolf Hölzel an der Stuttgarter Kunstakademie und konnte so auch ein Atelier im städtischen Atelierhaus in der Ameisenbergstraße 32 beziehen.  Nachdem Hölzel im Winter 1918/1919 aus dem Lehramt entlassen wurde, nahm sie mit anderen Studenten Privatunterricht bei ihm.

Doch von den Reformideen und der Revolutionsbegeisterung des  Stuttgarter Hölzel-Kreises wurde Käthe Löwenthal nicht berührt.  Ebensowenig mochte sie den Abstraktionsprozess in den Bildern Adolf Hölzels nachvollziehen.  Sie blieb in ihren Bildern immer der Welt des Sichtbaren und Erkennbaren verbunden.  Auch politisch hatte sie eher eine konservativ-bürgerliche Einstellung.  Während sich viele Künstlerkollegen  aus dem Hölzel-Kreis vom Krieg und der darauf folgenden Revolution 1918 eine Erneuerung von Kunst und Gesellschaft erhofften, empfand Käthe Löwenthal den Versailler Vertrag als "unverschuldete Erniedrigung" des deutschen Volkes.  Als "Wiedergutmachung" widmete sie dem germanischen Helden Herrmann, dem Kaiser Karl, Kant und Beethoven 1919 eine Gedichtsammlung mit dem Titel "Dem Vaterlande".

Doch sie vertrat nicht das Frauenbild des Bürgertuns.  Sie hoffte auf eine Gesellschaft, in der "ein Weib öffentlich und nach außen reden kann, von allem und vor allem und sie doch als Weib angesehen und respektiert wird und ihr Reden als das eines Menschen".  Aus diesem Grund trat sie auch dem 1893 gegründeten Württembergischen Malerinnenverein bei, der die Anerkennung der Frau als Künstlerin durchsetzen wollte, deren künstlerische Tätigkeit um die Jahrhundertwende als "bloßes Dilettieren" betrachtet wurde.  Weiter war sie Mitglied des Stuttgarter Künstlerbundes und der Stuttgarter Sezession, an deren Ausstellungen sie teilnahm.

Zu den ersten Aktionen der Nazis nach der Machtergreifung 1933 gehörte die Auflösung und Gleichschaltung zahlreicher Künstlervereinigungen.  Um unter der Diktatur als Künstler arbeiten und ausstellen zu können, bedurfte es der Aufnahme in die "Reichskammer für bildende Kunst". Aufgenommen wurden jedoch nur Künstler, die einen Ariernachweis vorlegen konnten und politisch genehm waren.  So wurde die öffentliche Künstlerexistenz Käthe Löwenthals aufgrund ihrer jüdischen Herkunft vernichtet.   Nachdem sie 1935 aus ihrer Wohnung und dem Atelier ausgewiesen wurde und offizielles Malverbot erhielt, konnte sie nicht einmal mehr im Verborgenen weitermalen.

Fluchtpläne in die Schweiz scheiterten.  Von ihrer schwerkranken Freundin, Erna Raabe von Holzhausen, wurde sie angefleht, Deutschland - und damit sie - nicht zu verlassen.  Sie pflegte diese bis zu deren Tod im Jahr 1938.

Unterstützt wurde Käthe Löwenthal von ihrer Haushälterin, die sie mit Geld und Lebensmitteln versorgte.  Unterstützt wurde sie auch von dem Malermeister Kämmerer, einem Freund verfemter Künstler wie Willi Baumeister und Oskar Schlemmer.  Beide versteckten Bilder von Käthe Löwenthal in heimlichen Magazinen.  Viele dieser Bilder wurden im Bombenkrieg zerstört, einige konnten jedoch gerettet werden und erinnern an ihr künstlerisches Werk.

Vom 27. November bis zum 1. Dezember 1941 musste sie zusammen mit eintausend würettembergischen Juden auf dem Gelände der Reichsgartenschau auf dem Killesberg auf den Abtransport  nach Osten warten. Vom Lager Weißenstein wurde sie 1942 ins Konzentrationslager Izbica deportiert. Dort verliert sich jede Spur von ihr.

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Bilanz einer Erfolgsgeschichte

10 Jahre Stolpersteine für Stuttgart: Ein bürgerschaft-liches Projekt zieht Kreise

 

 

 

herausgegegeben
von Reiner Redies

Info und Bezug

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter