"Behandlung empfohlen"
NS-Medizinverbrechen an Kindern und Jugendlichen in Stuttgart

Lange wurde geleugnet, dass es während der NS-Zeit in Stuttgart NS-Medizinverbrechen an Kindern und Jugendlichen gab. Der Historiker Wolfgang Christian Schneider stellte schon 1985 fest: Es gab »drei Stellen, die an der Kinder‚euthanasie’ mitarbeiteten […] das Städtische Gesundheitsamt, das ... Innenministerium […] und das Stuttgarter Städtische Kinderheim in der Türlenstraße 36.«

In den sog. "Kinderfachabteilungen wurde im Rahmen der Kindereuthanasie auf Anweisung des Reichsausschusses gezielt gemordet.
Dr. med. Karl-Horst Marquart hat dazu eine sorgfältig recherchierte und faktenreiche Arbeit vorgelegt, die das Niveau der verfügbaren Forschungsergebnisse weiter anhebt.

Passend zum Stuttgarter Streit um ein angemessenes Gedenken am Tatort in der Türlenstrasse präsentiert er auch einige neue Belege zur "Kinderfachabteilung" im ehem. Städtischen Kinderkrankenhaus Stuttgart.

Buchtitel: "Behandlung empfohlen"ca. 332 Seiten Paperback, etwa 50 Fotos und Dokumente.
Auszug aus dem Inhalt:

  • Die Zwangssterilisation Minderjähriger
  • Zwangsabtreibungen
  • Die Ermordung von Zwangsarbeiterkindern
  • Die wissenschaftliche Ausbeutung zur Tötung vorgesehener Kinder
  • ...

Das Buch wird den ermordeten Kindern ein Denkmal setzen und Verdrängtes, Vergessenes neu beleuchten.

Laden Sie hier das Infoblatt herunter

Dr. med. Karl-Horst Marquart, u.a. von 1987 bis 2011 ärztliche Tätigkeit am Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Stuttgart, Mitbegründer der Stolperstein-Initiativen, Mitglied im AK zur Erforschung
der NS-„Euthanasie“ und Zwangssterilisation
.

Das Buch erschien im Januar 2016 in Kooperation mit Stolperstein-Initiativen im Peter-Grohmann-Verlag der AnStifter.

Weil ein solches Buchprojekt hohe Kosten verursacht, sollte der Verlag unterstützt werden.
Spendenkonto der AnStifter:
IBAN DE31 4306 0967 7000 5827 01, BIC: GENODEM1GLS
(Bitte vermerken: »Projektspende Medizinverbrechen«)
Spenden zur Finanzierung des Projekts sind steuerlich absetzbar.

Ladenpreis 17,90 Euro
Rabatt für Wiederverkäufer

Bestellungen und weitere Informationen: verlag@die-anstifter.de

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter