Gitla Scher und ihre Familie

Gitla Skulska wurde 1876 in Machnowka in Russland geboren und heiratete 1899 Mania Leyb Scher. Dass Paar zog zunächst nach Dresden, wo 1901 ihr ältester Sohn Hans Sander geboren wurde. Nur wenige Jahre später kamen die Kinder Moritz (1904) und Samuel (1905) zur Welt.
Im Jahr 1906 kam die vierköpfige Familie dann nach Stuttgart. Als jüngstes Familienmitglied wurde dann 1908 Tochter Ida geboren.
Über den genauen Zeitpunkt der Eröffnung ihres Geschäftes in der Markthalle gehen die Quellenangeben auseinander. So gibt es Hinweise, sie habe ihren Markstand in der Markthalle bereits von Anfang an betrieben. Andere Quellen sprechen von Betrieb eines Gemüsestandes dort erst in den Zwanziger Jahren.
Im Entschädigungsverfahren nach dem Krieg gibt Cilly Wittendörfer, die Nichte von Mania Leyb Scher folgendes zu Protokoll:
Ich weiß, dass Frau Gitla Scher in der Markthalle in Stuttgart einen Verkaufsstand gehabt hat, nämlich in der Nähe des Eingangs von der Breunigerseite her. Ich könnte die Stelle des Standes heute noch genau zeigen. Was Frau Scher aus dieser Erwerbstätigkeit verdient hat, ist mir begreiflicherweise nicht genau bekannt. So viel weiß ich aber gewiss, dass sie und ihre Familie davon gelebt haben und zwar bestand diese Familie aus 4 Köpfen, nämlich dem Ehemann Manuel Scher, der nicht mehr arbeitsfähig war, dem lungenkranken Sohn Samuel Scher und der Tochter Ida Scher. Die Familie lebte in ordentlichen Verhältnissen, es ging keineswegs ärmlich bei ihnen zu.
Dies änderte sich schlagartig nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten. Sehr bald danach musste Gitla an ihrem Stand ein Schild mit der Aufschrift „Jude“ anbringen.
Wie sich einige innerhalb der Händlerschaft in der Markthalle die rassische Diskriminierung zum eigenen Vorteil zunutze gemacht haben, schildern die Angaben von Cilly Wittendörfer: Übrigens sind schon in den ersten Jahren nach der Machtübernahme 1933 Kunden weg geblieben, weil die Konkurrenz, die benachbarten Stände gegen meine Tante Gitla Scher gehetzt haben und darauf aufmerksam gemacht haben, dass sie eine Jüdin sei. Dadurch hat sie schon seit 1933 einen empfindlichen Verdienstausfall erlitten.
1936 musste sie ihren Stand „aus rassischen Gründen“ schließen. Zuvor war schon ihr Sohn Samuel verhaftet worden. Damit verlor die Familie ihre Existenzgrundlage. Der Schließung des Marktstandes und der Verhaftung von Samuel ging folgende im NS-Kurier vom 23.8.1935 in Seite 3 veröffentlichte anonyme Anzeige voraus
"Jüdische Kupplerin und Händlerin aus der Markthalle entfernt -
Die Jüdin (nämlich Gitla Scher) hat sich nämlich nicht gescheut, das Konkubinat, das ihr Sohn, ein staatenloser Ostjude in ihrer Wohnung mit seiner arischen Freundin führte, bis in die letzte Zeit zu dulden. Jahrelang hat sie das schamlose und rassenschänderische Treiben ihres Sohnes unterstützt. Nach diesen Vorgängen war es für die Stadtverwaltung, auch mit Rücksicht auf die übrigen Standinhaber, eine selbstverständliche Pflicht, diese jüdische Händlerin aus der Markthalle zu entfernen. .....
Im Jahr 1938 starb dann ihr Ehemann.
In der späteren Auseinandersetzung in Entschädigungsverfahren widerspricht Cilly Wittendörfer entschieden der Darstellung des Stuttgarter Marktamtes, Gitla sei ausgewandert:
Wenn ihnen das Marktamt geschrieben hat, meine Tante Gitla Scher sei etwa 1937 oder 1938 zu ihrem verheirateten Sohn nach Amerika ausgewandert, so ist diese Angabe falsch. Meine Tante Gitla ist niemals nach Amerika gereist, auch nicht besuchsweise. Ausgewandert ist sie schon überhaupt nicht. Bekanntlich ist sie am 1.12.1941von Stuttgart nach Riga deportiert worden.
Die Wohnung in der Stöckachstraße 1 war nicht der letzte Wohnsitz von Gitla Scher und ihrer Tochter Ida. Sie wurden wie viele andere Juden aus ihren Wohnungen vertrieben und in sog. Judenhäusern untergebracht. Bis zu ihrer Deportation lebten sie in der Hauptstätterstraße 96.
Seit ihrer Deportation ist nichts mehr von Mutter und Tochter Scher bekannt. Beide wurden mit Kriegsende am 8. Mai 1945 für tot erklärt.
 

Text& Recherche:  Stolperstein-Initiative Stuttgart-Ost

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter