Julius, Hermine und Marianne Stern

Eine gut situierte wohlhabende Familie lebte auch in der Wiederholdstraße 22.
Stern JuliusJulius Stern, geboren am 3.06.1886 in Malsch, nahe Esslingen, ist Geschäftsführer derStern Hermine Firma Leo Mayer GmbH in Feuerbach, einem florierenden Unternehmen in der Affalterstraße 8. Dort wird Kunstbaumwolle hergestellt. Seine Frau Hermine Stern ist Mitinhaberin dieser Firma, die von ihrem Vater Leo Mayer gegründet worden war. Sie ist Stuttgarterin, wurde am 30.06.1896 in Feuerbach geboren. Die Sterns Mayers wohnen seit 1930 im zweiten Stock der Wiederholdstraße 22, hier wächst ihre Tochter Marianne Stern auf, von hier geht sie zur Schule.
 

Mehrere Dokumente weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Familie wohlhabend war. Die Akten belegen aber auch den materiellen Niedergang. Da ist zunächst die „Arisierung des Betriebes“, dessen Aktiva auf 383.977, 36 RM berechnet werden. Die Firma ist am 28.2.1939 erloschen und geht für 260.000 RM in den Besitz der Fa Robert Bosch GmbH über. Nach der „Pogromnacht“ werden die Sterns aufgefordert in 5 Raten á 5000 RM als Sühneleistung, die „Judenvermögensabgabe“, zu zahlen. Die Pfandleihanstalt der Stadt Stuttgart hatte ihr mobiles Eigentum zu taxieren, bevor es gepfändet und versteigert wurde. Die Akte Nr. 2647 belegt, dass die Wertsachen ihres Haushalts, wie Möbel, Kleider, Geschirr, Teppiche, Kunstgegenstände u.a. auf 2.624 RM geschätzt wurden; als amtlicher Schätzwert für das mobile Eigentum einer jüdischen Familie ein deutlicher Beweis, dass die Sterns in einem großbürgerlichen Haushalt gelebt haben. Mit dem Verkauf änderte sich Ihr Lebensstil schnell und grundlegend: mit nur wenig Hausrat werden sie noch vor Ihrer Deportation innerhalb eines einzigen Jahres (1941) nacheinander in zwei weitere kleine und beengte Wohnungen zwangsumgesiedelt werden: zunächst ins Obergeschoß der Breitlingstraße 33, dann in die Wielandstraße 17.

Dort wird die Familie Stern mit einem Schreiben von Anfang April 1942 aufgefordert, sich am 26.4.1942 in der „Ländlichen Gaststätte“ im Killesbergpark zur „Umsiedlung“ - Deportation -  einzufinden.
Das Gebäude, nach dem Kriege lange Zeit als Kabarett genutzt, ist inzwischen abgerissen.

Die Deportation führt sie ins polnische Dorf Izbica, nahe bei Lublin. Nach dem, was an Erkenntnissen aus der ersten großen Stuttgarter Deportation vom 1.12.1941 nach Stuttgart durchgedrungen ist, machen sie sich keine Illusionen. Sie wissen, was auf sie zukommt. Eine Postkarte an die Tochter in New York, datiert vom 15. April/August 1942 aus Izbica, ist das letzte Lebenszeichen von den Dreien. Im „Durchgangslager“ Izbica verliert sich ihre Spur. Wie alle Übrigen müssen sie in die KZs entweder Sobibór oder Belzec verschickt und dort ermordet worden sein. Nicht ein einziger der 286 „Häftlinge“ des Transports aus Stuttgart kehrt zurück. In welchem der beiden KZs sie umgekommen sind, wissen wir nicht. Mit dem Datum der Postkarte aus Izbica vom 15. April/August 1942 werden die Sterns nach dem Kriege für tot erklärt.
Julius Stern ist 56, seine Frau 46, seine Tochter 17 Jahre alt.

Anmerkungen:
Die Anwesen Wiederholdstraße 20, 22 und 23 aus dem Jahre 1904 wurden am 12. September 1944 durch einen schweren Luftangriff der Royal Air Force zerstört.

Das letzte Lebenszeichen - eine Postkarte - ist vom15. April oder 15. August 1942 datiert.

Recherche und Text: Josef Klegraf, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Nord.

Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg und Stadtarchiv Stuttgart.

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter