Heinrich Wortsmann in der Weißenburgstraße 2 D
im Stuttgarter Süden

Wortsmann HeinrichHeinrich Wortsmann wurde am 24.1.1896 in Niederstetten / Hohenlohe geboren. Er kam schon als Kind nach Stuttgart: 1907 zog die Mutter Amalie Wortsmann nach dem Tod ihres Ehemannes Emanuel mit den sechs Kindern nach Cannstatt, wo sie in der Wilhelmstraße 18 wohnten. Als die Mutter 1917 starb, ihr Grab ist auf dem Steigfriedhof in Bad Cannstatt, führte die Tochter Martha die Wohnung unter ihrem Namen weiter.
Das Wenige, was wir über Heinrich, den jüngsten der sechs Geschwister, wissen, ist den späteren Aussagen des Bruders Max - geb. 1889 - und der Schwester Martha Ehrlich - geb. 1890 - in den Wiedergutmachungs-Akten zu entnehmen. Beiden war die Flucht in die USA nach Atlanta / Georgia gelungen; Max 1938 über die Schweiz, Martha 1941 nach Shanghai und erst 1946 weiter nach Amerika.

Heinrich arbeitete in der Firma Württ. Ölindustrie seines Schwagers Leopold Ehrlich, Marthas Ehemann, in der Immenhoferstraße 3; zuerst als Reisender und seit 1922 als Prokurist. Max schreibt: „Mein Schwager und mein Bruder haben ihre geschäftlichen Angelegenheiten regelmäßig mit mir besprochen“, und weiter: „Heinrich marschierte im Ersten Weltkrieg gegen Russland und verlor nach dem Krieg beide Beine.“ Auch Martha berichtet, sie habe bei ihrer Flucht ihren „doppelbeinamputierten“ Bruder nicht mittellos zurückgelassen, da er bis zu ihrer Abreise eine Rente von der Deutschen Reichsbahn erhalten habe. Ist Heinrich auf einer geschäftlichen Bahn-Reise verunglückt und arbeitete danach im Büro als Prokurist.
1934 starb Leopold Ehrlich.
Max schreibt: „Meine Schwester führte dann das Geschäft zusammen mit meinem im Jahre 1942 verstorbenen Bruder Heinrich weiter, bis 1936, da wurde die Firma „arisiert“, auch die Prokura von Heinrich Wortsmann war erloschen.“

Die Geschwister Heinrich, zuvor wohnhaft in der Bismarckstraße 78, und Martha waren 1934 zusammengezogen, in die Weißenburgstraße 2 D, 1. Stock. Neben den zunehmenden Repressalien gegen Juden, war das Leben für den beinamputierten Heinrich besonders schwer. Er brauchte ständig Morphium, es war schwierig, für die Rezepte nach der Auswanderung des jüdischen Arztes einen anderen Arzt zu finden, da nicht-jüdische Ärzte Juden nicht behandeln durften.
Ein mit einer Jüdin verheirateter „Arier“ nützte diese Notlage später aus mit der unwahren Behauptung, Martha Ehrlich habe die Rezepte nicht bezahlen können und ihm dafür ein Grundstück geschenkt.
1940 wurden Heinrich und Martha getrennt.
Heinrich musste in die Bismarckstraße 92 ziehen, ein „Judenhaus“ mit vielen anderen zwangseingewiesenen Juden; Martha in die Seestraße 7.

Für Heinrich muss die Abreise seiner Schwester im Februar 1941 sehr schwer gewesen sein. Der Weg in ein anderes Land ist dem Behinderten verwehrt. Er bleibt als einziger der Familie in Stuttgart zurück. Alle sind in den USA in Sicherheit: Bruder Max mit seiner Frau und den zwei Kindern, Marthas Sohn Kurt, und Martha selbst kam wenigstens vorerst noch bis Shanghai. Er findet Unterschlupf im Haus der Israelitischen Kultusgemeinde, in der Hospitalstraße 34.
Das Wissen um die Ausweglosigkeit seiner Situation trieb ihn in tiefste Verzweiflung.
Der erste Deportationszug mit über 1.000 jüdischen Menschen ist bereits am 1. Dezember 1941 nach dem Osten, nach Riga, abgegangen; er wird beim nächsten Transport dabei sein.

Am 15. Februar 1942 macht er seinem Leben ein Ende.
Das Sterberegister des Standesamts Stuttgart vermeldet, er sei um 15:30 Uhr an diesem 15. Februar noch lebend gesehen worden; um 19:40 Uhr wird er in seinem Zimmer in der Hospitalstraße 34 tot aufgefunden.
Der Totenschein gibt genaueste Auskunft: Suicidium – Strangulation – tot aufgefunden.
Es ist ein grausames Ende, in das ihn, den erst 46-Jährigen, die blindwütigen nationalsozialistischen Verfolger hinein getrieben haben.

Recherche und Text: 2010 / Irma Glaub, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Süd.
Quellen und Foto: Staatsarchiv Ludwigsburg.
 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter