Stolpersteine verlegen

Aktuelle Informationen auf stolpersteine-stuttgart.de

Premiere der neuen FRAGE-ZEICHEN-Filme
Jugendliche im Gespräch mit Zeitzeug*innen des Nationalsozialismus

... am 10. Mai 2017, 21. Juni 2017 und 12. Juli 2017 ...

... jeweils ab 18:30 Uhr im METROPOL 2, Bolzstr. 10 ...

Joseph Süß Oppenheimer - Stationen seines Lebens und Sterbens - Exkursion mit dem PKC Freudental

Das Pädagogisch-kulturelle Centrum Freudental veranstaltet eine Exkursion mit Lesung von Quellentexten am Samstag, den 24. Juni 2017 von 9-18 Uhr ...

In Erinnerung an Richard Rothschild

Verlegung eines Stolpersteins vor dem Haus Hauptstätter Straße 89 am Freitag, den 28. April 2017

Stolperstein für NS-Opfer Julius Vohl in Stuttgart-Rohr

Am 28. April 2017 wurde in der Schönbuchstr. 37 in Stuttgart-Rohr ein Stolperstein für das NS-Opfer Julius Vohl verlegt. Der Tod des Kommunisten gibt bis heute Rätsel auf ...

Zwei Schulklassen bei Stolpersteinverlegung in Zuffenhausen

Bei der zwölften Stolpersteinverlegung für Opfer des nationalsozialistischen Regimes in Zuffenhausen am Freitag, dem 28.4.17, waren Schülerinnen und Schüler der Berta-von-Suttner-Schule und der Gustav-Werner-Schule mit Beiträgen beteiligt. Dazu waren Mitglieder der Geschäftsleitung der Firma Porsche und des Betriebsrates sowie viele Zuffenhäuser Bürger anwesend.

Für die Freiheit - Über Betty Rosenfeld

Betty Rosenfeld war die einzige Frau aus Stuttgart, die als Freiwillige der Internationalen Brigaden am Spanischen Bürgerkrieg teilnahm. Im Sommer 1942 wurde sie in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert, aus dem sie nicht mehr zurückkehrte. Das tragische Schicksal einer jüdischen Krankenschwester - Artikel von Michael Uhl in der Stuttgarter Zeitung vom 22. März 2017

Stolpersteine ohne Ende:
Weitere Verlegungen durch Gunter Demnig für Juden, Widerständler und "Euthanasie"-Opfer am Freitag, 28. April 2017

Insgesamt 14 neue Stolpersteine für Menschen, die von den Nazis verfolgt und ermordet wurden, weil sie Juden oder Kommunisten waren oder weil sie tatsächlich oder vorgeblich krank oder behindert waren, hat der Kölner Künstler Gunter Demnig am 28. April 2017 in Stuttgart gesetzt. Dabei wurden auch erstmals Stolpersteine in den Stadtteilen Stadtteil Rohracker und Steinhaldenfeld verlegt. Nach dieser Verlegungsaktion erinnern nunmehr 865 Steine an Stuttgarter Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Nachruf auf Hannelore Marx

Pressemitteilung des Träger- und Fördervereins Ehemalige Synagoge Rexingen und der Stuttgarter Stolperstein Initiativen vom 23.2.2017

Eine Karte aller Stolpersteine in Stuttgart

Stolperstein-Karte

hat die Computer AG der Walddorf-Schule Böblingen-Sindelfingen entwickelt. Die Karte kann von PC, Tablet oder Smartphone über den Link https://stolpersteine.schneefisch.de aufgerufen werden.

Ein Stolperstein zum Gedenken an Carl Eisig (Jg. 1877)

Steinverlegung Carl Eisig

... verlegt am 27. Oktober 2016 in der Parlerstr. 36 (Stuttgart-Nord) unter Beteiligung der Klasse 9b des Ebelu

"Unerwünscht!"

Ein neuerschienenes Buch beschreibt die Geschichte der Flucht der Holzinger-Kinder nach Spanien und ihre weitere Verfolgung und Vertreibung durch das Franco-Regime

Stolperstein-Künstler Gunter Demnig
"Zurück ins Gedächtnis"

Artikel von Jürgen Bock am 3. Dezember 2016 in den Stuttgarter Nachrichten

Stolpersteine für die Familie Lampelz

... am 27. Oktober 2016 in der Rosenstr. 41

Stolpersteine für die Familie Weinstein

... am 1. Juli 2016 in der Heilmannstr. 15

Weitere Stolpersteine für Juden, "Euthanasie"-Opfer und Zwangsarbeiter - Verlegung am 27. Oktober 2016

Seit 20 Jahren ist der Kölner Künstler Gunter Demnig (69) unterwegs für die Stolpersteine, seinem Kunstprojekt für Europa, das die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Zigeuner, der politisch Verfolgten, der Homosexuellen, der Zeugen Jehovas und der "Euthanasie"-Opfer im Nationalsozialismus lebendig erhalten will. Am Donnerstag, 27. Oktober 2016 war er von Waldenbuch aus nach Stuttgart gekommen, um 16 weitere Stolpersteine zu verlegen und damit 16 weiteren Stuttgarter NS-Opfern wieder einen Namen zu geben...

Stolpersteine für Moritz und Irma Rosenthal

... verlegt am 1.Juli 2016 in der Seestraße 112

Konferenz im Hospitalhof (2 Tage):
Welche Zukunft haben die Stolpersteine in Stuttgart als Teil der Erinnerungskultur? Ideen sind gefragt!

Zukunftskonferenz: Ideen sind gefragt

Open-Space-Konferenz am Freitag, 15. und Samstag, 16. Juli 2016

Bringen Sie sich ein beim gemeinsamen Nachdenken über neue Wege zur Gestaltung einer zeitgemäßen Erinnerungskultur: Erinnerung darf sich nicht selbst genügen, die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit hat den Sinn, gegenwärtige Probleme zu beleuchten ...

Stolperstein-Putzete

...am Samstag, den 2. Juli 2016 in den Stadtteilen

Verlegung von weiteren Stolpersteinen am 1. Juli 2016
Auftakt der Aktionswochen der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen

Die Stuttgarter Stolperstein-Initiativen haben am Samstag, 2. Juli 2016, gemeinsam mit Paten und Unterstützern, Schulklassen und Jugendgruppen Putzaktionen in den Stadtteilen organisiert, um die zum Teil schon etwas in die Jahre gekommenen Stolpersteine aufzupolieren. Außerdem wird es am Freitag und Samstag, 15. und 16. Juli 2016, zwei Tage lang bei einer Open-Space-Konferenz im Hospitalhof um die Frage gehen, welche Zukunft die Stolpersteine in Stuttgart als Teil der Erinnerungskultur haben.

Den Auftakt der Aktionswochen bildete am Freitag, 1. Juli 2016, eine weitere Stolpersteinverlegung mit dem Kölner Künstler Gunter Demnig...

Stolperstein für Willi Winkle

in der Pelargusstraße 4 (früher Beethovenstraße) im Stuttgarter Süden oder warum ausgerechnet in Tröglitz die Flüchtlingsdebatte von der deutschen Zeitgeschichte eingeholt wird...

Stolpersteine für Emanuel Grünwald und Nelly Grünwald, geborene Wertheimer

Verlegung am Freitag, dem 01. Juli  2016, in der Johannesstraße 60, Stuttgart-West

Ein Stolperstein für Helene Eisig geb. Rosenthal

... am 1. Juli 2016 um 9.50 Uhr in Stuttgart Nord vor dem Haus Relenbergstr.64, ihrem letzten frei gewählten Wohnort

"Behandlung empfohlen"
NS-Medizinverbrechen an Kindern und Jugendlichen in Stuttgart

"Behandlung empfohlen"

Dr. Karl-Horst Marquart wird mit diesem Buch den ermordeten Kindern ein Denkmal setzen und Verdrängtes, Vergessenes neu beleuchten. Zudem bringt er einige neue Erkenntnisse zur Kinder-"Euthanasie" in der sogenannten "Kinderfachabteilung" im damaligen Städtischen Kinderkrankenhaus der Stadt Stuttgart an die Öffentlichkeit.

Unterstützen Sie dieses Projekt mit einer Spende ...

 

Aktionsseite zur "Kinderfachabteilung" Stuttgart
Chronologie einer Wahrnehmung

Verfolgen Sie hier hier die aktuelle Entwicklung im Bemühen des Aktionsbündnisses zur Schaffung einer angemessenen Gedenkform an die Verbrechen der NS-Medizin in Stuttgart.

 

Lebensweg Anna Maria Rieg

Stolperstein im Nelkenweg 8

Teil der Erinnerungsarbeit: STOLPERSTEINE putzen

Lerchenrainschüler in Aktion 1

Foto: Nina Ayerle

 

Mehr als 800 STOLPERSTEINE zum Gedenken an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gibt es in Stuttgart. Einige davon sind aber etwas in die Jahre gekommen, da der Messing mit der Zeit dunkel anläuft. Das ist auch den Siebtklässlern der Lerchenrainschule aufgefallen, die daraus eine vorbildliche Aktion gemacht haben, die hoffentlich viele Nachahmer findet...

Veranstaltungsprogramm der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber von September bis Dezember 2015

Im Herbst 2017 soll – so ist der Plan – der Lern- und Gedenkort Hotel Silber eröffnet werden. Nachdem Ende Juli der Gestaltungswettbewerb abgeschlossen wurde und die Jury sich für den Frankfurter Architekten Wolfgang Lorch entschieden hatte, können demnächst die Umbauarbeiten beginnen. Deshalb können auch bis zur Eröffnung keine Veranstaltungen mehr im Hotel Silber stattfinden.
Für den ersten Teil dieser „Zwischenzeit“, von Ende September bis Dezember 2015, gibt es eine Reihe interessanter Veranstaltungen der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V. bzw. ihrer Mitgliedsorganisationen. So bieten z.B. die Stuttgarter Stolperstein-Initiativen im Rahmen der Stuttgart-Nacht am Samstag, den 17. Oktober 2015, zu jeder vollen Stunde zwischen 19 und 24 Uhr Führungen zu Stolpersteinen in der Innenstadt an. Treffpunkt ist jeweils das Hegelhaus in der Eberharstrasse 53.

Benefizkonzert zur Erinnerung an den 75. Jahrestag des Beginns der "Euthanasie"-Morde unter der NS-Herrschaft und weitere Veranstaltungen in dieser Reihe

"Die Brenz Band meets Landespolizeiorchester" am Sonntag, den 20. September 2015, 16 Uhr, Karlshöhe Ludwigsburg, Königinallee 48 - Diakoniekirche - Ludwigsburg

Am Dienstag, den 15. September 2015, ab 13 Uhr:
Gunter Demnig verlegt wieder Stolpersteine in Stuttgart

Gerade hat der Kölner Künstler Gunter Demnig erstmals in Griechenland Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus verlegt. Mittlerweile erinnern damit in 20 europäischen Ländern an weit über 1.300 Orten rund 54.000 Stolpersteine an Juden, "Euthanasie"-Opfer, Politisch Andersdenkende, Zeugen Jehova, Sinti und Roma, Homosexuelle und andere Opfer des Nazi-Wahnsinns.

Da das jüdische Neujahrsfest Rosch Haschana, einer der höchsten Feiertage im Judentum, auf den 15. September 2015 fällt, werden wir an diesem Tag keine Stolpersteine für jüdische Opfer der Shoa in Stuttgart verlegen. Der Fokus der Verlegungsaktion liegt deshalb auf "Euthanasie"-Opfern, also auf Menschen, die wegen einer psychischen Erkrankung oder einer Behinderung ermordet wurden. Zu den bereits mehr als 800 Stolpersteinen in Stuttgart werden insgesamt sechs weitere hinzukommen...

Charlotte Isler in Stuttgart

Zur Filmpremiere der zweiten Staffel des Zeitzeugen-Filmprojekts "Frage-Zeichen" der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen und des Stadtjugendrings Stuttgart reiste Charlotte Isler zusammen mit ihrem Sohn Donald aus New York an. Begegnungen mit alten und neuen Freunden und Bekannten standen ebenso auf dem Besuchsprogramm wie ein Empfang bei Oberbügermeister Fritz Kuhn...

Filmpremiere zum Zeitzeugenprojekt "Frage-Zeichen"
am 24. Juni 2015, 17:30 Uhr, Kino EM4, Bolzstrasse

-Unter dem Dach der Hotel Silber-Initiative läuft seit 2012 das Gemeinschaftsprojekt der Stuttgarter Stolperstein Initiativen und des Stadtjugendrings Stuttgart: „Frage-Zeichen – Jugendliche im Gespräch mit Zeitzeug*innen des Nationalsozialismus“.

Else Josenhans
Carlos- Grethe-Weg 4

Zum 70. Todestag von Else Josenhans haben die Stuttgarter Stolperstein-Initiativen am Samstag, den 11. April 2015 um 11:30 Uhr am Hotel Silber (Gedenktafel) in der Dorotheenstraße 10 Blumen niedergelegt. Jörg Kurz vom Initiativkreis "Stolpersteine für Stuttgart-Nord" erinnerte an das Schicksal der jüdischen Frau, die hier kurz vor der Übergabe der Stadt an die Alliierten von der Gestapo erhängt wurde...

Das neue Buch der Stuttgarter Stolperstein Initiativen ist erschienen:
„Zehn Jahre Stolpersteine für Stuttgart – Ein bürgerschaftliches Projekt zieht Kreise“

Hier erfahren Sie mehr über den Inhalt der Neuerscheinung.

BuchcoverAm 20. Oktober 2013 wurde das neue Buch im Schauspielhaus im Rahmen einer Matinee präsentiert. Gabriele Hintermaier und Boris Burgstaller stellten vier Geschichten aus dem Buch vor. .  Die Gruppe „Die Marbacher“ ergänzte die Lesung mit Liedern aus dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Das Buch berichtet anhand zahlreicher Einzelschicksale über die Entwicklung und den aktuellen Stand des bürgerschaftlichen Stolpersteinprojekts, das mit über siebenhundert Kleindenkmälern in unserer Stadt die Erinnerung an die von Nazis Ermordeten wach hält. Gastautoren steuern ihre kritische Sicht bei und richten den Blick in die Zukunft.
 

Und hier können Sie unser neues Buch online bestellen.

 

In memoriam Walter Marx

Am 15. Januar 2014 ist  Walter Marx in New York im Alter von 88 Jahren gestorben. Als Jude musste er mit 15 Jahren seine Familie in Neuffen und seine Cannstatter Verwandten verlassen, um allein in Amerika ein neues Leben zu beginnen. 
Im Sommer 2007 hatte  Walter in  New York erfahren, dass seiner Großmutter Babette Marx und ihrer Brüder in Cannstatt mit Stolpersteinen gedacht wird. Seitdem hat er unser Projekt mit lebhaftem Interesse begleitet und nach Kräften gefördert. 

Zeitzeugenfilm: "Frage-Zeichen: Jugendliche im Gespräch mit Zeitzeugen des Nationalsozialismus" jetzt auf DVD erhältlich

Das Projekt "Frage-Zeichen" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stuttgarter Stolperstein Initiativen und des Stadtjugendrings Stuttgart. Über den Zeitraum von einem Jahr trafen sich Stuttgarter Jugendliche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Nationalsozialismus, um über deren Erinnerungen zu sprechen. Mitglieder der Stolperstein-Initiativen hatten diese Kontakte vermittelt und die Jugendlichen bei der Vorbereitung der Interviews unterstützt. 

Sigmund und Else Mayer, geb. Weinstock, Blumenstr. 2

Das Haus existiert nicht mehr.
Gedenksteine ca. 7 m östl. vom Fischreiher-Brunnen

Friederike Bloch, geb. Wertheim
Rotebühlstraße 1c

Das Gebäude und die Anschrift existieren nicht mehr. Der Gedenkstein liegt am Ende des Einrrichtungshauses Königstr. 76, dort beginnt die Rotebühlstr. 1; der Stein liegt ca. 4 m vor dem Gebäude.

 

 

Stolperstein für Karl Pflomm

... verlegt am 12. November 2013 am Kochenhof 59

Im Widerstand: Johannes Schwarz aus Stuttgart-Degerloch Rubensstr. 5

Morgens um 4 Uhr aus der Rubensstraße ins  "Hotel Silber" . Zuchthaus Ludwigsburg. KZ Welzheim. Dachau. Ermordet in Mauthausen

Ein Menschenleben später:
Wie Berta's Tochter einen Stolperstein erhielt

Seit 14. April 2013 erinnert ein Stolperstein vor dem ehemaligen Städtischen Kinderkrankenkaus an den grausamen Tod der Gerda Metzger in der dortigen Kinderfachabteilung.

Abtreibungsgegner missbrauchen Stolpersteinverlegung für ihre frauenfeindliche Propaganda

Gleichsetzung von Abtreibung heute mit den Krankenmorden der Nazis kann nicht hingenommen werden!

Anna Blum geb. Grünwald

Charlottenstr. 31 (vor der Kriegszerstörung Nr. 33)

Kara Levy, geb. Lang

Hangleiterstr. 3

 

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter