Karl Herz und Henriettte 'Henny' Herz, geb. Rosenbaum

Karl Herz wurde am 09.05.1897 in Mainz geboren. Er hat vermutlich in Idar-Oberstein sein Abitur gemacht, und wurde mit 18 Jahren in den 1. Weltkrieg eingezogen.  Später hat er im Konfektionsgeschäft seiner Eltern gearbeitet.

1927 hat er seine erste Frau Franziska Weiss in Idar-Oberstein kennen gelernt, sie heirateten 1929.  Gemeinsam gründeten sie ein Atelier für Bijouterie, welches zwölf Menschen mit Arbeit und Einkommen versorgte.  Von 1931 – 1933 hat er als Handelsvertreter gearbeitet, das Ehepaar betrieb dann erfolgreich in Berchtesgaden einen Souvenirkiosk mit selbstbemalten Holzwaren.  Unter dem Druck der einsetzenden Judenverfolgung verzog das Ehepaar 1933 nach Höchst, in der Hoffnung hier unbehelligt leben zu können.  In Höchst fand Franziska Herz als Christin Arbeit, während Karl als Jude keine Aufenthaltsgenehmigung erhielt und deshalb in Frankfurt als Vertreter gearbeitet hat.

1935 ging Karl Herz nach Stuttgart zu seinen Bruder, mit dem er als Wäschevertreter gearbeitet hat.  Der Bruder kam später im KZ um.  Von 1938 – 1941 hat er als Hilfsarbeiter seinen Lebensunterhalt in verschiedenen Firmen verdient.  Er musste auch in einer Arbeitskolonne arbeiten, der Zeitpunkt ist nicht mehr bekannt.

Seine Frau Franziska ging 1938 nach Berchtesgaden, um dort zu arbeiten. Sie nahm den gemeinsamen 1930 geborenen Sohn Georg Alexander mit.  Die Ehe ist 1939 auf Wunsch von Karl Herz im Interesse des Kindes geschieden worden.  Der Sohn machte 1943 erfolgreich die Aufnahmeprüfung für die Mittelschule, wurde aber als „halbjüdisch“ abgelehnt.  Er ist später nach Kanada ausgewandert.

Im August 1939 ist Karl Herz seine zweite Ehe mit Johanna Stein eingegangen.  Johanna ist bereits nach acht Monaten verstorben.

1940 heiratete er Henriette, genannt Henny, geborene Rosenbaum.  Henny Herz kam 1913 in Geislingen auf die Welt.  Die letzte und wohl auch gemeinsame Wohnung war von 1940 - 41 die Falkertstrasse 88, ein so genanntes "Judenhaus."

Karl und Henny mussten sich am 27.11.1941 auf dem Killesberg zur Deportation melden. Am 1.12.1941 wurden sie nach Riga, ins KZ Jungfernhof deportiert.  Henny Herz hat später folgendes berichtet: „ Im September 1944 wurden wir alsdann von Riga nach Stutthof bei Danzig in KZ umtransportiert.  In der Zeit nach September 1944 habe ich ihn noch ein- oder zweimal im dortigen KZ gesehen."  Der gemeinsame Lebensweg endet, als Henny am 15. November nach Thorn abtransportiert wird.

Zuletzt war Karl Herz im KZ Gotendorf bei Lauenburg in Pommern gemeldet. Von einer Zeugin Alice Rosenstrauch, aus Stuttgart, ist überliefert, wie es mit ihm weiterging.  Karl Herz war zu diesem Zeitpunkt bereits sehr schwach, er war eine Ruine und konnte kaum mehr gehen.  Er hatte aber die Hoffnung alles überstehen zu können.  Am 10.3.1945 hat er die Lagerbefreiung durch die Russen erlebt, zwei Tage später, am 12.3.1945 ist er an Entkräftung durch Hunger gestorben.

Über das Überleben und den weiteren Lebensweg von Henny Herz ist wenig bekannt.  Sie hat später erfolglos versucht über den Suchdienst Arolsen das Schicksal ihres Mannes zu klären.  Als sie das Entschädigungsverfahren betrieb, trug sie den Namen Jünger.  Wo sie dann mit ihren späteren Mann lebte, ist nicht bekannt.
Sollte Ihnen etwas über Henny Jünger bekannt sein, das Sie uns mitteilen möchten, freuen wir uns auf Ihre Nachricht.

Recherche: Harald Stingele
Text: Karen Jaeger

 

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter