Arthur Hirsch, vom Unternehmer zum Heizer
Hospitalstr. 21 B

Bild von Arthur Hirsch„...In den letzten Jahren arbeitete er als Heizer - im Haus der jüdischen
Gemeinde...” - so wird uns überliefert.
Arthur Hirsch, wurde am 16.03.1886 in Tübingen, als Sohn von Gustav und Frieda Hirsch geboren. Er machte eine kaufmännische Ausbildung. Zu Beginn des 1. Weltkriegs war Arthur 32 Jahre, sein kleinerer Bruder Siegfried, der in Künzelsau geboren wurde, gerade 11 Jahre alt.

Arthur zog in den Krieg und überlebte diese Hölle. Ein Jahr nach Kriegsende heiratete er am 19.04.1919 Hermine Singer aus Hechingen, geb. 10.02.1893. Sie zogen nach Stuttgart und gründeten, trotz der schwierigen Nachkriegsjahre, der Inflation und der Wirtschaftskrise eine Familie. Ihre beiden Söhne wurden in Stuttgart geboren: Erwin * 1.07.1920 und Gerhard * 30.03.1926. Arthur arbeitete zunächst bei der Firma Hirsch, Mayer u. Schwingsgäbele. 1922 wurde er  Teilhaber der Firma Sattler- und Polster-Materialien u. Leinengroßhandlung in der Hospitalstr. 24 B. Sie wohnten dort und mieteten sich 1923 im Haus Sonnenbergstr. 20 bei Dr. Friedrich v. Korn, Landesgerichtspräsident a. D. ein.
1930 war Arthur Alleininhaber der Fa. Hirsch und beschäftigte zehn Mitarbeiter. Die wirtschaftlichen Zeichen standen schlecht, und das hatte Auswirkungen. Die Auftragslage verschlechterte sich, und 1932 erfolgte die rechtliche Übernahme des Geschäftes durch Ehefrau Hermine. - Praktisch führte Arthur die Geschäfte weiter.

Die Machtübernahme 1933 durch die Nazis brachte die Familie in den materiellen Ruin. In den folgenden sechs Jahren ging es immer weiter bergab.
Arthur und Hermine lebten in einer sog. „privilegierten Mischehe”. Hermine war arischer Abstammung - trotzdem wurde 1938 ein Schicksals-Jahr:  „Geschäftsaufgabe aus Verfolgungsgründen”, Löschung im Handelsregister durch Hermine. Sohn Erwin gelang mit 18 Jahren die Flucht in die USA; er fand in der Nähe von Chicago eine neue Heimat.

Arthur durchlebte alle Entrechtungsmaßnahmen, durch welche die gesellschaftliche und wirtschaftliche Existenz für Juden zunehmend eingeschränkt wurden: Allein in diesem Jahr 1938 wurden acht solcher Verordnungen erlassen1:
- 22. April: Verordnung gegen die Unterstützung der Tarnung jüdischer Gewerbebetriebe.
- 26. April: jüdisches Vermögen über 5 000 RM muss bis zum 30. Juni angemeldet werden.
- 26. April: Verkäufe, Verpachtungen und Neueröffnung jüdischer Gewerbebetriebe unterliegen staatlicher Genehmigungspflicht.
- 14. Juni: Registrierungspflicht für jüdische Gewerbebetriebe sowie Erlaubnis des Reichswirtschaftsministeriums zur besonderen Kennzeichnung der Betriebe.
- 6.Juli: Berufsverbot für Juden im Überwachungsgewerbe, der Vermögensberatung, der Heiratsvermittlung, dem Maklerwesen und im Wandergewerbe.
- 25. Juli: Ärzte als »Krankenbehandler« und Rechtsanwälte als »Konsulenten« nur für jüdischen Kundenkreis zugelassen.
- 17. August: Ab 1.1.1939 müssen männliche Juden zusätzlich den Namen »Israel«, Frauen den Namen »Sara« tragen.
- 5. Oktober: Reisepässe von Juden werden ungültig ohne besonderes Kennzeichen »J«.

Arthur Hirsch wurde am 9. November, in der Pogromnacht, zusammen mit vielen anderen männlichen Juden festgenommen.
Möglicherweise wollte er beim Brand der Synagoge löschen - oder retten helfen, sicher war er an der Brandstelle, ca. 130 m von seiner Wohnung entfernt. Ob er in dieser Nacht auf der Polizeiwache, in der SD-Dienststelle Reinsburgstraße oder in der Gestapo-Zentrale im Hotel Silber, in der Dorotheenstraße 10 festgehalten wurde - wir wissen es nicht. Am nächsten Tag wurde er bereits, wie viele andere jüdische Bürger, in das Konzentrationslager Dachau gebracht.

An Schwäche und infolge endlos langer Appelle starb Arthur Hirsch am 8. Dez. 1938 im Alter von 52 Jahren. Vom Unternehmer zum Heizer! Aus dieser Kurzbiographie wird ablesbar, wie die Machthaber des Dritten Reiches mit Menschen verfahren sind - die ihre politischen Gegner waren, mit Menschen anderen Glaubens, aufgrund von Rasse und körperlicher oder geistiger Behinderung und mit Menschen, die Widerstand wagten.


Bild von Hermine Hirsch
1940 folgte Sohn Gerhard, gerade 14 Jahre alt, seinem älteren Bruder in die USA; er änderte seinen Namen in Jerome Hirsch. Gleichzeitig verließ auch Mutter Hermine Hirsch die Wohnung in der Hospitalstraße und fand in der Werlinstr. 1 neue Unterkunft. Nach dem Krieg zog sie zu ihren Söhnen in die USA, wo sie im Alter von 63 Jahren am 15.02.1956 in Chicago verstarb.

Recherch/Text: Gebhard Klehr
Quellen: Hauptstaatsarchiv S, Staatsarchiv LB, und die bekannten Standardwerke

Spender/Pate für das Kleindenkmal: Verein Forum Hospitalviertel e.V., vertreten durch Pfr. Eberhard Schwarz (Vorstand)

 

 

Hermine Hirsch
Foto: Staatsarchiv Ludwigsburg
 

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter