Margarete Adelsheimer, Hospitalstr. 36

Gretchen Adelsheimer, * 31.5.1886 in Hamburg-Wndsbek, heiratete 1925 Alexander Adelsheimer (gestorben 1933), den Stuttgarter Religionsoberlehrer, beim Oberrat der israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs in Stuttgart. Schon im 1. Weltkrieg fuhr Margarete, genannt Gretchen als Krankenschwester in Lazarettzügen und versorgte Verletzte auch an der Front. Bei ihrer Stationierung im damaligen Bulgarien zog sie sich Malaria zu. Dafür erhielt sie eine Rente. Auf ihre Orden und Ehrenabzeichen aus dieser Zeit war sie sehr stolz.

Nach dem 1. Weltkrieg arbeitete sie in Frankfurt als Krankenschwester im Krankenhaus der israelitischen Gemeinde, Gagernstraße 36. Dort war auch ihre Schwester Sarah tätig, die sich vor den Nazis nach Palästina retten konnte.

 Krankenhaus der israelitischen GemeindeAdelsheimer Margarete-Synagoge Adelsheimer Margarete-Verwaltung

Bilder von links nach rechts:
Krankenhaus der israel. Gemeinde in Frankfurt/M., Foto: Staatsarchiv Ludwigsburg
Synagoge der israel. Kulturgemeinde, Stuttgart, Hospitalstr.36, vor der Zerstörung 1938, Foto: G. Unglaub
Verwaltungsgebäude Stuttgart, Hospitalstr.36, vor der Zerstörung, Foto: Maria Zelzer
 

Zusammen mit Alexander Adelsheimer hatte sie 2 Töchter, denen sie 1941 nach Tel-Aviv schrieb: "Sorgt Euch nicht über mich, wenn Ihr vorerst nichts von mir hört. Ich verreise nach Theresienstadt."

Das Gedenkbuch Koblenz verzeichnet ihre Ankunft im Ghetto Theresienstadt am 23.08. 1942. Sie wurde eingeliefert von der Gestapo Württemberg-Baden (Transportnummer XIII/I). Vielleicht gehört sie zu den Juden, die sich in den sog. "kleinen" Transporten, vor dem Gemeindehaus in der Hospitalstrasse einfinden mussten. Ein Sammelplatz für "große" Transporte war z.B. der Killesberg.
Die überlebende Frau Mainze berichtete den Töchtern, dass ihre Mutter auch In Theresienstadt als Krankenschwester tätig war und eine Krankenstation leitete. "Überstellt" wurde Gretchen Adelsheimer am 19.10.1944 mit Transport "Es 955" nach Auschwitz. Dieser Transport ist laut dem tschechoslowakischen Roten Kreuz als Todestransport zu sehen, d.h. weniger als 10% der Menschen sind davon zurückgekehrt. Gretchen gehörte nicht dazu.

Recherche und Text: Barbara Heuss-Czisch und Jennifer Lauxmann
Quellen: Stadtarchiv Stuttgart, Staatsarchiv Ludwigsburg, Hauptstaatsarchiv, Stuttgart
Maria Zelzer:“ Weg und Schicksal der Stuttgarter Juden“

Spender/Pate für das Kleindenkmal: Cordula Neidlinger, Ostfildern 4
 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter