Ernestine und Eduard Leiter

Ernestine und Eduard Leiter sind repräsentativ für viele unschuldige Opfer der Nazi-Zeit. Die Nationalsozialisten erklärten sie zu ihren Todfeinden – einzig und allein, weil sie Juden waren.

Ernestine und Eduard Leiter

Ernestine Leiter war 72, ihr Mann Eduard schon 77 Jahre alt, als beide am 22. August 1942 nach Theresienstadt deportiert wurden. Von dort brachte man sie am 29. September 1942 nach Treblinka, wo sie ermordet wurden.

Eduard war wie sein Vater Metzgermeister. Vater Isaak (geb. 1820, gest. 1901) und Mutter Amalie (geb. 1840, gest. 1914) sind auf dem israelitischen Teil des Pragfriedhofs in Stuttgart bestattet. Eduard führte zusammen mit seiner Frau die koschere Metzgerei in der Katharinenstraße 35 fort, die schon seine Eltern betrieben hatten. Die Leiters waren beliebt und geachtet. Das Geschäft lief gut. Auch viele nichtjüdische Bürger Stuttgarts kauften dort gern ein, weil sie auf Grund der jüdischen Speisegesetze sicher waren, dass die Qualität der verkauften Waren hoch war.

Mit dem Beginn des Ruhestandes zogen die Leiters 1931 nach Ulm-Söflingen. Dort lebte ihr Sohn Sally, der die Metzgertradition nicht fortgesetzt hatte, sondern Kaufmann geworden war. Am 21. Oktober 1939 gelang es ihm, dem einzigen Nachkommen, mit seiner Familie in die USA auszuwandern. Von dort versuchte Charles, wie er sich fortan nannte - vergeblich - die Eltern zu retten.


Für diese wurde es in Deutschland immer einsamer. Am 15. September 1938 wurden sie gezwungen, nach Oberdorf, den Geburtsort von Ernstine, umzuziehen. Dort lebten inzwischen viele alte Jüdinnen und Juden. Von Stund an war ihr Alltag von Schikanen gekennzeichnet. Obwohl sie noch Eigentümer der Katharinenstraße 35 in Stuttgart waren, wurden die finanziellen Mittel knapp. Laut Bescheid des Finanzamtes Aalen vom 29. Mai 1940 musste Eduard Leiter eine „Judenvermögensabgabe“ von 14 750 Reichsmark bezahlen.

Es sollte aber noch schlimmer kommen: Am 21. August 1942 befanden sich die Leiters schon im Sammellager auf dem Killesberg. Dort bekam Eduard Leiter vom zuständigen Gerichtsvollzugbeamten eine Urkunde überreicht: Das Deutsche Reich, so las Eduard Leiter im Wartesaal zur Deportation, entzog ihm mit sofortiger Wirkung sein gesamtes Vermögen. Ausgeplündert und entrechtet mussten die Leiters einen Tag später den Weg ins KZ Theresienstadt antreten. In völlig überfüllten, erstickend heißen Viehwaggons schafften die Nazis ihre Opfer aus Deutschland weg. Viele starben schon während dieser Transporte.

Ernestine und Eduard Leiter erreichten Theresienstadt, wurden nach kurzem Aufenthalt  nach Treblinka gebracht und dort unmittelbar nach der Ankunft ermordet. Vom Amtsgericht Neresheim wurden sie auf den 29. September 1942 für tot erklärt.

An Ernestine und Eduard Leiter kann nichts mehr gut gemacht werden. Um wenigsten die Erinnerung an sie wach zu halten, wurden am 28. April 2006 vor ihrem ehemaligen Wohnsitz in der Katharinenstraße 35 zwei Stolpersteine verlegt.


Recherche, Text und Finanzierung der Kleindenkmale:
für die Stadtteilinitiative Stuttgart Mitte, Franz und Brigitte Hergenröder
 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter