Sophie Rosenthal geb. Würzburger, Falkertstr. 88

Geburt: 3. April 1855 in Binau.
Eheschließung: 4. August 1879 in Beerfelden/Odenwald mit Daniel Rosenthal.
Kinder: Salomon, Joseph, Emilie, Moses, Johanna, Friedrich, Bertha.
Tod: 9. September 1942 in Theresienstadt.

87 Jahre Leben.

Über ihre Jugend ist nichts bekannt. Nach Sophie Würzburgers Hochzeit mit Daniel Rosenthal, Viehhändler in Beerfelden,  wohnte sie auch dort. 1880 wurde das erste Kind, ein Junge, geboren, 1890 das siebte Kind, ein Mädchen. Bereits 1891 starb der Ehemann im Alter von 46 Jahren. Sophie Rosenthal war gerade 36 Jahre alt, als sie Witwe wurde. Sie hatte sieben Kinder, das älteste 10 Jahre alt und das jüngste Kind ein Jahr alt. Wie sie mit dieser Situation fertig wurde, wissen wir nicht. Bertha, das jüngste der Kinder, starb 1893.
Sophie Rosenthal blieb bis 1937 in Beerfelden. Offiziell meldete sie sich 1940 nach Stuttgart um. In der Falkertstraße 88 wohnte sie von 1937 an bei ihrer verwitweten Tochter Johanna Harburger (1887-1942)  und deren Sohn Kurt. Die Tochter war gerade in das neu erbaute Haus in der Falkertstraße 88 eingezogen.
Im Oktober 1941 mußte Sophie Rosenthal in das jüdische Altersheim nach Weißenstein im Kreis Göppingen umziehen, und von dort nach Dellmensingen bei Ulm. Schließlich mußte sie nochmals zurück nach Stuttgart zum Sammellager auf dem Killesberg, um von dort mit dem Transport am 22. August 1942 nach Theresienstadt deportiert zu werden.

Die Söhne Salomon (1880-1967), Joseph (1881-1960) und Moses (1884-1944) wanderten in die Vereinigten Staaten von Amerika aus, in die Stadt New York. Sohn Friedrich (1889-1954) ging in die Schweiz und wohnte in Basel. Emilie, verheiratete Löwenstein (1883 - f.t.e. 1945), wurde ein Opfer der Shoah. Mit ihrem Ehemann,  Siegfried Löwenstein, zog sie im April 1939 von Laufenburg bei Bad Säckingen nach Stuttgart und wurde im April 1942 nach Izbica deportiert. Johanna, verheiratete Harburger, wurde im März 1942 in Riga ermordet. Zu diesem Zeitpunkt lebte Sophie Rosenthal noch.

Ihr Todestag war der 9. September 1942.

Sommer 2008
Margot Weiß
Initiative Stopersteine Stuttgart-West

Quellen:
Stadtarchiv Stuttgart.
Staatsarchiv Ludwigsburg, Entschädigungsakten.
Standesamt Beerfelden.


 

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Bilanz einer Erfolgsgeschichte

10 Jahre Stolpersteine für Stuttgart: Ein bürgerschaft-liches Projekt zieht Kreise

 

 

 

herausgegegeben
von Reiner Redies

Info und Bezug

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter