Meta Gerson

Gerson, Meta
Lindenspürstraße 35, Stuttgart-West

Meta Gerson ist eine geborene Jordan.  Sie kommt am 8. Mai 1876 in Hechingen in einer jüdischen Familie zur Welt.  Am 1. Februar 1906 heiratet sie den Kaufmann Hugo Gerson (geb. 21.1.1875), den Bruder des Albert Gerson.  Meta wohnt seit dem Jahr 1907 mit ihrem Ehemann in Stuttgart in der Lindenspürstraße 35.  Ihr Mann handelt mit Eierteigwaren, sprich: mit Nudeln.  Das Paar bekommt zwei Kinder: Ilse (geb. 10.11.1907) und Pauline (geb. 21.2.1917).  Ilse arbeitet als Kontoristin, heiratet 1932 einen Holzwarth und zieht mit ihm nach Zürich, lässt sich später von ihm scheiden. Tochter Pauline erlernt den Beruf der Kindergärtnerin und ehelicht Arnold Abraham Seligmann aus Hamburg, zieht mit ihm, um der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entgehen, im Februar 1939 nach England und im Mai 1945 nach Palästina (Jerusalem).

Da Meta und ihr Mann Hugo Juden sind, werden sie von den Nazis verfolgt.  Hugo wird am 19. September 1933 tot aufgefunden.  Er ist erst 58 Jahre alt.  Die näheren Umstände seines Todes sind nicht bekannt.

Witwe Meta wohnt nach dem Tod ihres Mannes weiterhin in der Lindenspürstraße 35 bis in das Jahr 1940.  Ende 1940 muss sie auf Anordnung der Nazis umziehen in eine Zwangswohnung in die Heusteigstraße 17.  Sie dort hin einen wesentlichen Teil ihres Mobiliars nicht mitnehmen, weil sie in der Heusteigstraße nur ein kleines Zimmer bewohnen muss.  Der größte Teil ihrer Möbel wird bei einem Spediteur in Zuffenhausen untergebracht. Es müsse davon ausgegangen werden, so heißt es in Amtsdeutsch nach 1945, dass die Eigentümerin dieses Mobiliar in Auswirkung der Verfolgungsmaßnahmen verloren habe.

Ab dem 19.9.1941 muss sie den Judenstern tragen, und sie trägt ihn bis zu ihrer Deportation.  Auf Befehl der Nazis hat sie sich in den letzten Novembertagen des Jahres 1941 in das Sammellager auf dem Killesberg zu begeben.  Zuvor wird ihr die Wohnungseinrichtung entzogen und Meta gezwungen, alle ihre Wertgegenstände an die Städtische Pfandleihanstalt abzuliefern.

Von der Sammelstelle Killesberg wird sie mit über 1.000 anderen Juden am 1. Dezember 1941 zum Nordbahnhof  verfrachtet, in einen Waggon gepfercht und in das KZ Riga (Lettland) deportiert, wo sie als verschollen gilt.

Ihr genaues Todesdatum ist nicht bekannt.  Sie wird auf den 31.12.1945 amtlich für tot erklärt.

Ein Gedenkstein wurde am 30. September 2008 in der Lindenspürstraße 35 vor dem Haus gesetzt, in dem Meta Gerson 34 Jahre lang wohnte.

Quellen:
Staatsarchiv Ludwigsburg, Bestand: EL 350 I ES 14049
Bearbeitet von Heinz Wienand,
Stolperstein-Initiative, Stuttgart-Feuerbach

 


 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter