Dr. med. Cäsar Hirsch

Cäsar Hirsch, geboren 1885 in Cannstatt, entstammte einer seit Jahrhunderten in Süddeutschland ansässigen schwäbisch-jüdischen Familie. Als einer der Klassenbesten absolvierte er das Gymnasium in Cannstatt und studierte dann an den Universitäten Tübingen, München, Berlin, Genf und Freiburg. Im 1. Weltkrieg meldete er sich freiwillig zur Versorgung von Verwundeten.
Seit den 20iger Jahren praktizierte er in Stuttgart und erwarb sich einen guten Ruf als hervorragender Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Mit wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Lokalanästhesie des Ohres und der oberen Luft- und Speisewege errang er auch internationales Ansehen. Dank seiner Sprachkenntnisse konnte er Vorträge im Ausland auf Italienisch, Englisch oder Französisch halten. Er verfasste über 120 Publikationen und ein Lehrbuch, das bald zu einem Standardwerk wurde.
1922 wurde er beratender HNO-Arzt am Katharinenhospital und  operierte dort auch. Daneben gründete er 1923 die HNO-Abteilung am Marienhospital, deren Chefarzt er wurde. Dr. Cäsar Hirsch war der Einzige in Stuttgart und Umgebung, der größere und schwierige HNO-Operationen durchführen konnte. "Hirsch war ein exzellenter Operateur und ein hervorragender Wissenschaftler", bescheinigt ihm Dr. Leo Reich, der selbst 27 Jahre Chefarzt der HNO-Abteilung des Marienhospitals war.
Zu Wohlstand gekommen, erwarb er 1926 bei einer Zwangsversteigerung von der Girokasse die ansehnliche Villa in der Birkenwaldstr. 60. Deren Vorbesitzer, ein völlig überschuldeter und zudem mehrfach vorbestrafter Gastwirt, war ein strammer Nazi, anscheinend auch SS-Mitglied. Indem er Dr. Hirsch auf bösartige Weise beschuldigte, wollte er seinen Hinauswurf aus der Villa verhindern.
Nachdem er damit keinen Erfolg hatte, versuchte er jahrelang, Dr. Hirsch mit üblen Verleumdungen zu erpressen und sich an ihm zu rächen.
Als Cäsar Hirsch erfuhr, dass er auf einer schwarzen Liste der SA stünde, flüchtete  er mit seiner Frau und den 3 kleinen Kindern 1933 in die Schweiz. Dort erhielt er trotz seiner Fähigkeiten und wissenschaftlichen Kompetenz keine Arbeitsgenehmigung. Auch in  Italien und Frankreich konnte er nur untergeordnete Tätigkeiten ausüben, so dass die Familie davon nicht existieren konnte. Die Situation war so schlimm, dass das Ehepaar Hirsch sogar in Erwägung zog, das kleinste Kind zur Adoption zu geben. In Seattle, USA misslang der letzte Versuch, eine eigene Praxis aufzubauen. Als alle Mittel aufgebraucht waren, nahm sich Cäsar Hirsch 1940 in hoffnungsloser Lage mit 54 Jahren das Leben.
Dr. Leo Reich, der die Lebensspuren des Arztes in einer Biografie zusammengetragen hat, resümiert: "Hirsch ist früh aus Deutschland heraus gekommen und trotzdem untergegangen, weil die anderen Länder Juden nur bedingt halfen.

"Einen Teil seines Barvermögens hatte Hirsch noch über die Grenze schaffen können. Dies wurde der Gestapo zugetragen, ein solches Vorgehen fiel damit unter die >Reichsfluchtsteuer<.  Sein gesamtes Eigentum, sein Haus und seine Praxis wurden beschlagnahmt, seine wertvolle Fachbibliothek von der Gestapo verschenkt. Wegen seiner jüdischen Herkunft wurden ihm außerdem sein Staatsexamen und sein Doktortitel von der Universität Freiburg aberkannt."  Diesem Mann möchten wir mit einem Stolperstein ein Zeichen setzen und zum Ausdruck bringen, dass Stuttgart dem Arzt und die Medizin dem Wissenschaftler Dr. Cäsar Hirsch viel zu verdanken hat.

Recherche und Text: Josef Klegraf, Initiativkreis Stolpersteine Stuttgart-Nord, März 2008 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter