Historischer Fund aus dem Internet
Tagebücher der jüdisch-schwäbischen Familie Kahn entdeckt - Bei Lesung in Bad Cannstatt vorgestellt

Artikel aus den STUTTGARTER NACHRICHTEN vom 08.11.2007:

Historischer Fund aus dem Internet
Tagebücher der jüdisch-schwäbischen Familie Kahn entdeckt - Bei Lesung in Bad Cannstatt vorgestellt
 
Zufällig stieß der Historiker Olaf Schulze auf die 2361 Seiten starken Tagebücher und Hunderte Briefkopien der jüdisch-schwäbischen Familie Kahn. Der Fund aus dem frühen 20. Jahrhundert wurde am Mittwoch bei einer Lesung in der Stadtteilbücherei Bad Cannstatt erstmals vorgestellt.

VON MARKO BELSER

Neben gebrauchten Turnschuhen und neuester Elektronik kann man im Internet-Portal Ebay auch auf historische Funde stoßen. Diese Erfahrung machte Olaf Schulze. Regelmäßig durchsucht der Historiker das Internet nach geschichtsträchtigem Material über seinen Wohnort Bad Cannstatt. Im vergangenen Juni entdeckte er bei Ebay das Angebot eines israelischen Antiquars. Dieser bot die Tagebücher eines gewissen Siegfried Kahn, vor dem Zweiten Weltkrieg bedeutendes Mitglied der jüdischen Gemeinschaft Bad Cannstatts, zum Verkauf an. "Ich wollte die Tagebücher nach Cannstatt zurückholen", sagt Schulze.

Nach dem Fund ging alles ganz schnell. Schulze verständigte das Ehepaar Anke und Rainer Redies, die wie er selbst in der Cannstatter Stolperstein-Initiative aktiv sind. Kurz entschlossen übernahmen die Redies die Kosten von 1500 Euro für die historischen Schriftstücke.

Kaum waren die historischen Bücher eingetroffen, machte sich im Hause Redies allerdings Enttäuschung breit. Nach der Lektüre von nur wenigen Seiten stellte sich heraus: Die Niederschrift stammte nicht aus der Feder des Cannstatters Siegfried Kahn, sondern behandelte das Familienleben der Brüder Seligmann und Sigfried Kahn, die in Stuttgart eine Textilagentur betrieben. Geschrieben wurden die Tagebücher von Seligmann Kahns Ehefrau Gretchen.

Zunächst wären sie schon etwas enttäuscht gewesen, gesteht Rainer Redies. Doch ziemlich schnell wandelte sich ihre Enttäuschung in Faszination. "Man lernt ein Stück Vergangenheit kennen, vom friedlichen Zusammenleben einer blühenden jüdischen Gemeinde mit dem Stuttgarter Bürgertum", sagt Redies. Das Rentnerehepaar stürzte sich in die Lektüre.

Inzwischen haben sie etwa ein Zehntel der Dokumente ausgewertet. Dabei nahm die Transkription der in Sütterlin geschriebenen Texte weit weniger Zeit in Anspruch als die historische Recherche. Die Redies überprüften beispielsweise die Angaben zum 75. Geburtstag von Ferdinand Graf Zeppelin. Und tatsächlich: "Es stimmt ganz genau, es hat geregnet, und 20 000 Sänger haben gesungen", sagt Anke Redies. Neben Tagebüchern aus den Jahren 1905 bis 1925 umfassen die Schriftstücke auch ein Kopier-Buch mit geschäftlicher Korrespondenz sowie ein Haushaltsbuch der Familie Kahn. Außer geschichtlichen Erlebnissen spiegeln die Dokumente den religiösen, privaten und geschäftlichen Alltag einer deutsch-jüdischen Familie zu Beginn des 20. Jahrhunderts wider. Wenn es seine Auswertung abgeschlossen hat, will das Ehepaar Redies die historischen Bücher dem Stadtarchiv überlassen. Doch bis dahin gibt es noch viel zu lesen - mehr als 2000 Seiten.

Aktualisiert: 08.11.2007 06:14 Uhr
 

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter