Gedenktafel für mutige Pfarrer
Während der NS-Zeit haben Zuffenhäuser Pfarrfamilien Juden versteckt

Artikel aus der Nord-Rundschau vom 24.07.2007:

Gedenktafel für mutige Pfarrer
Während der NS-Zeit haben Zuffenhäuser Pfarrfamilien Juden versteckt

Zuffenhausen. Vor kurzem wurde ander Filiale der Zuffenhäuser BW-Bank an der Unterländer Straße eine Gedenktafel für drei evangelische Pfarrfamilien enthüllt, die während der NS-Zeit jüdische Mitbürger versteckt hatten.

Viele von Terror und Verfolgung bedrohte Bürger wussten während der NS-Zeit nicht, wo sie Unterschlupf finden konnten, um ihren Häschern zu entkommen. Eine offene Tür fanden einige von ihnen in der Unterländer Straße 65. Wo sich heute das Gebäude der BW-Bank befindet, stand früher das ehemalige evangelische Pfarrhaus. Unter anderem ist dort von den Pfarrfamilien Gümbel, Kirschmann und Werner auch der Jude Hermann Pineas versteckt worden. Am vergangenen Mittwoch wurde dort nun eine Gedenktafel enthüllt, die die Namen der oben erwähnten Personen trägt. Bis zu sechs Wochen konnten während der NS-Zeit Menschen in Privathäusern aufgenommen werden, bevor sie der Polizei gemeldet werden mussten. Zentral gesteuert wurden die Aufnahmen von Otto Mörike in Flacht.

In ihrer Rede bei der Enthüllung der Tafel erklärte Inge Möller von der Zuffenhäuser Zukunftswerkstatt, es sei ein Grund zu Freude und Stolz, der mutigen Zuffenhäuser Pfarrer zu gedenken, die unter Gefahr für das eigene Leben Menschen versteckt und gerettet hätten. Möller zitierte eine Aussage aus dem Talmud: "Wer einen Menschen rettet, der rettet die ganze Welt." Pfarrer Dieter Kümmel lobte die mutigen Christen, die während des nationalsozialistischen Regimes aufrecht geblieben seien und Widerstand geleistet hätten. "Solch eine Gedenktafel ist für uns alle Mahnung", sagte Kümmel.

An der feierlichen Enthüllung der Tafel nahmen auch Netanel Wurmser, der Landesrabbiner der israelitischen Religionsgemeinschaft, und der Bezirksvorsteher Wolfgang Meyle teil. Initiiert worden ist das Projekt von Pfarrer Hansjörg Kammerer, dem landeskirchlichen Archiv Möhringen, der Zuffenhäuser Zukunftswerkstatt sowie der Initiative Stolpersteine Zuffenhausen. An den Gesamtkosten von 1500 Euro hat sich die BW-Bank mit 500 Euro beteiligt, 200 Euro gibt es vom Zuffenhäuser Bezirksbeirat. Der Rest soll durch Spenden finanziert werden.

Das Spendenkonto lautet: Zukunftswerkstatt e. V., Sonderkonto Gedenktafel, Kontonummer 2 487 573 bei der BW-Bank, BLZ 600 501 01.

Aktualisiert: 24.07.2007, 06:08 Uhr

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter