Martin und Laura Diana "Lolo" Loeb

Für Laura Diana "Lolo" und Martin Loeb wurden am 8. Mai 2007 Stolpersteine in der Hohenzollernstraße 12, wo sie ihren letzten selbstgewählten Wohnsitz hatten, verlegt. Hierzu war auch deren Enkel Henry Kandler mit seiner Ehefrau Judith aus New York angereist. 

Martin Loeb wurde am 12.7.1874 in Stuttgart geboren. Er war mit seinem Bruder und seinem Sohn Edwin Teilhaber der großen Stuttgarter Trikotagenfabrik Gebrüder Loeb in der Reinsburgstraße 96.
Martin Loeb trat 1892 in die bereits 1866 vom Vater gegründete Firma als Mitarbeiter ein. Er erlebte 1900 den Neubau des Werks, das mit modernsten Maschinen ausgerüstet wurde. Nach dem Ausscheiden des Gründers übernahm Martin Loeb mit seinem Bruder die Firmenleitung. Es gelang ihnen dem Unternehmen eine führende Stellung innerhalb der Branche zu sichern und auch Filialen bis nach New York einzurichten. Das Familienunternehmen wurde 1939 auf kaltem Wege enteignet, der Familie das Betreten des Werks verboten. Das Ehepaar Loeb wurde 1939 zwangsweise aus seiner Wohnung verwiesen, und schließlich nach zwei weiteren Zwangsumzügen 1942 in ein jüdisches Altersheim nach Haigerloch umgesiedelt. Diese ?Landghettos? waren die übliche Zwischenstation vor der sogenannten ?Endlösung?. Martin Loeb war diesen  körperlichen und seelischen Belastungen nicht mehr gewachsen und ist am 7.6.1942 kurz vor der Deportation in den Osten gestorben.

Lolo LoebLaura Diana ("Lolo") Loeb, geborene Schweizer, kam am 23.1.1880 in Stuttgart zur Welt. Ihr Enkel kann sich erinnern, dass sie ihm das vornehme Haus zeigte, in dem sie geboren wurde, nämlich den "Großen Bazar" ganz nah am Stuttgarter Schlossplatz.
Laura Diana Loeb wurde im Familienkreis und unter Freunden nur "Lolo" genannt. Sie zog einen Sohn und eine Tochter auf und blieb auch für die Enkel immer der familiäre Mittelpunkt. Besonders liebte sie die Musik und ihren Garten, der am Hang hinter dem Haus angelegt war. In einem Schwimmbecken hat sie ihren Enkeln das Schwimmen beigebracht. Der Enkel Heinz (heute Henry) erinnert sich noch immer an das Geburtstagsessen, das ihm die Oma Lolo traditionell servierte: Hühnchen im Reisrand. Besonders hart war für Lolo der Abschied von ihrem Sohn Edwin und ihrer Tochter Grete, die mit ihren Familien ins Ausland flüchte konnten. Viele Tränen flossen auch, als sie die Enkel, die nach England zu Pflegefamilien kamen, auf dem Stuttgarter Hauptbahnhof zum letzten Male sah.
Diana Loeb wurde mit ihrem Mann 1942 nach Haigerloch zwangsumgesiedelt. Am 1.3.1943 wurde sie in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort ermordet.

05/2007, Jörg  Kurz


Viele Zuhörer fanden sich ein bei der Steinverlegung und der Ansprache


Henry und Judith Kandler aus New York
Fotos von der Verlegung: Jörg Munder

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter