Die Namen dürfen nicht untergehen

Artikel aus der Stuttgarter Zeitung vom 09.05.2007:

Die Namen dürfen nicht untergehen
Kunst gegen das Vergessen

Knapp 250 Stolpersteine gibt es in Stuttgart. Gestern, am Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, sind 23 Steine hinzugekommen. Der Künstler Gunter Demning hat mittlerweile 11 000 Stolpersteine verlegt.

Von Katharina Schönwitz

Für Hank Kandler war der Herdweg 45 nicht irgendeine Adresse, sondern sein Elternhaus. Zumindest bis zum 19. Januar 1939. An dem Tag musste der Neunjährige mit seinem drei Jahre jüngeren Bruder in einen Zug nach England steigen, um vor den Nazis in Sicherheit gebracht zu werden. Damals wussten die beiden gar nicht so genau, was es bedeutet, jüdisch zu sein. Ihre Eltern und Großeltern blieben zunächst in Stuttgart. Erst 1944 konnten sich die beiden Buben und ihre Eltern in den USA wieder in die Arme schließen. Die Großmutter war 1940 gestorben. Der Großvater wurde 1942 in Theresienstadt ermordet. Ihm wurde bereits im vergangenen Jahr ein Stolperstein gesetzt.

Gestern, also mehr als 68 Jahre später, war Hank Kandler wieder in der vornehmen Maisonettewohnung im Herdweg zu Gast. Eigentlich lebt der Psychiater in New York, wo er immer noch an der Einstein School of Medicine als Professor lehrt. Er war extra aus den USA angereist, um dabei zu sein, wie für seine beiden anderen Großeltern, Martin und Lolo Loeb, zwei Stolpersteine verlegt wurden. Sie waren ebenfalls in einer Gaskammer ermordet worden. In seinem ehemaligen Elternhaus trafen sich mittags die verschiedenen Stolperstein-Initiativen, Bürgermeisterin Gabriele Müller-Trimbusch und Gunter Demning, der Erfinder und ausführende Künstler der Stolpersteine.

Der 8. Mai wurde gewählt, weil er als Tag der Befreiung der Deutschen vom Nationalsozialismus gilt. "Heute Morgen sind bereits elf neue Stolpersteine in Stuttgart hinzugekommen", berichtete Werner Schmidt von der Stolperstein-Initiative Stuttgart-Süd. "Und zwölf weitere werden heute Nachmittag noch folgen." Insgesamt gibt es in Stuttgart 250 Stolpersteine. Immer wieder entstehen neue Initiativen, in Sillenbuch ist gerade wieder eine gegründet worden. "Oft ist die Suche nach den Ermordeten in den Archiven keine leichte Aufgabe", berichtete Schmidt. "Und meistens bleiben nach der Spurensuche auch Spuren bei einem selbst zurück." Deswegen danke er besonders Roland Müller, dem Leiter des Stadtarchivs.

Seit 1993 hat Gunter Demnig mehr als 11 000 Stolpersteine in Deutschland, Österreich und Ungarn verlegt. "Nur in München, Paris und Polen sagt man Nein zu den Stolpersteinen", erklärte der Kölner Künstler. Für ihn gilt ein Zitat aus dem Talmud: "Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist." Und genau das sollen die Stolpersteine verhindern.

Aktualisiert: 09.05.2007, 06:13 Uhr

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter