Georg und Rosalie Mayer

Die Familie Meyer, Georg Meyer, seine Ehefrau Rosalie und die Tochter Hilde Babette haben von 1923 bis 1939 in der Hölderlinstraße 35 gewohnt, sie hatten hier für lange Zeit ihren Lebensmittelpunkt.  Georg Meyer war ein erfolgreicher Kaufmann.  Sein Geschäft in der Kirchstraße 16 war eines der führenden Aussteuergeschäfte der Stadt.  Wenn es galt, einen eigenen Hausstand zu gründen, haben sich viele junge Familien aus Stadt und Umland bei Meyer informieren, beraten und ausstatten lassen.  Im Zuge der "Arisierung" musste das Geschäft der Familie aufgegeben werden, der Hausbesitzer richtete stattdessen ein "Reiseartikelgeschäft" ein.

Vor der Deportation musste die Familie wie viele andere jüdische Familien ihre Wohnung und ihr langjähriges Umfeld zwangsweise verlassen.  Sie hatten bislang bei einem "arischen" Vermieter gewohnt, und nun zwang sie das Gesetz über Mietverhältnisse mit Juden sich eine neue Bleibe bei einem jüdischen Vermieter zu suchen.  Noch 1939 kamen sie zunächst in einer beengten Wohnung im Herdweg 37 unter, bevor sie von 1940 bis 1942 in der Adalbert-Stifter-Straße 107 (heute die Eduard-Pfeiffer-Straße) mit zwei weiteren jüdischen Familien das Erdgeschoß des Einfamilienhauses teilen mussten.  Ihrer Tochter gelang es noch vor Ausbruch des Weltkrieges nach Brasilien auszuwandern.  Georg Meyer und seine Ehefrau allerdings durchlebten all die vielen Schikanen, Einschränkungen und Demütigungen, welche ihnen in unserer Stadt noch zugefügt werden sollten.

Als "arbeitsfähig" eingestuft erhielten die Eheleute am 25. April des Jahres 1942 die Aufforderung, sich zum Abtransport nach Izbica, Distrikt Lublin, einzufinden.  Sammelpunkt war die "Ländliche Gaststätte" im Killesbergpark (für lange Zeit nach dem Krieg das "Variete" - 2003 wurde sie eingeebnet). Von dort ging es am nächsten Tag zu den Gleisen des Inneren Nordbahnhofs.  Die Kosten für die Bahnreise hatte die Gruppe noch selbst zu zahlen.  Nicht eine von 278 Personen dieses Transports kam zurück.  Ihr aller Schicksal liegt weitgehend im Dunkeln.  Wir haben bislang vergebens versucht, heraus zu finden, wo, wie und wann sie ums Leben kamen.  Amtlicherseits wurden Georg und Rosalie Meyer mit dem Datum 8. Mai 1945 "für tot erklärt".

11.11.2006, Josef Klegraf, Initiativkreis Stolpersteine für Stuttgart-Nord

Quellen. Staatsarchiv Ludwigsburg und Stadtarchiv Stuttgart.

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter