Benedikt und Frieda Kaufmann

Benedikt Kaufmann wurde am 23. Oktober 1880 in Affaltrach geboren.  Er arbeitete als Kaufmann, Viehhändler und Grundstücksvermittler.  Als es ihm wegen der nationalsozialistischen Gesetzgebung nicht mehr möglich war, seine Berufe auszuüben, übernahm er Gartenarbeiten.
Kaufmann war mit Frieda, geborene Marx, verheiratet, die am 11. Januar 1888 in Burgebrach bei Bamberg geboren wurde.  Sie hatten einen Sohn Berthold, der 1912 in Cannstatt zur Welt kam.  Weitere Informationen über den Sohn konnten bis jetzt nicht gefunden werden.
Benedikt Kaufmann besaß ein Grundstück mit Gebäude in Biberach/Riß, das er 1924 an die Stadt Biberach verkaufte. Die Stallungen dort wurden für den Viehhandel benützt, den er mit einem Kompagnon betrieb.  Nach dem Verkauf pachtete er das Anwesen.

Im Jahre 1925 wohnte das Ehepaar in Cannstatt in der Königstraße 39.  In den Stuttgarter Adressbüchern wird Benedikt Kaufmann seit 1926 als Eigentümer des Hauses Hermannstraße 16 im Stuttgarter Westen genannt, und er hatte im 1. Stock auch eine Wohnung.  Vermutlich war der Hauskauf in Stuttgart durch die Veräußerung des Biberacher Anwesens ermöglicht worden.  Im November 1939 wurde er gezwungen, das Haus zu verkaufen, konnte dort aber weiterhin wohnen.

Am 1. Dezember 1941 fand die erste Deportation von jüdischen Mitbürgern in Stuttgart statt.  Kurz zuvor, am 14. November 1941, hatte Frieda Kaufmann den Freitod gewählt und war aus dem Fenster gesprungen.  Sie wurde 53 Jahre alt.
Der Witwer Benedikt Kaufmann wurde am  3. März 1942 nach Buttenhausen zwangsumgesiedelt.  Am 26. April 1942 wurde er nach Izbica deportiert. Dort ist er verschollen.

Das Haus in der Hermannstraße 16 steht heute noch.

Von 1939 an wurden in die Hermannstraße 16 zahlreiche  jüdische Mitbürger und Mitbürgerinnen einquartiert.
Zum Beispiel:
Samuel Frank,  Jahrgang 1881; lebte 1939 bis 1942 im 2. Stock; er überlebte.  Seine Ehefrau war Nichtjüdin.
Hans Jaffé, Jahrgang 1885, lebte 1939 bis 1942 im 3. Stock; er wurde am 26.04.1942 nach Izbica deportiert.
Jakob Jaffè, Frieda und Hertha Jaffé, Jahrgänge 1884, 1887(1886), lebten 1930 (1929); 1939 bis 1941 im 3. Stock;
Julius Kahn, Jahrgang 1870; lebte 1939 bis 1942 im 2. Stock ; wurde am 22.08.1942 nach Theresienstadt deportiert, Tod 1943 in Theresienstadt.
Hugo Levi, Jahrgang 1876; lebte 1939 bis 1942 im 3. Stock; wurde am 22.8.1942 nach Theresienstadt deportiert, 29.09.1942  weiter nach Treblinka, dort verschollen.
Fanny Scheurer,  Jahrgang unbekannt; lebte ab 1939 im 2. Stock; ihr Schicksal ist unbekannt.  
Hedwig Stern, Jahrgang 1877; lebte ab 1939 im 1. Stock; wurde am 26.04.1942 nach Izbica deportiert, dort verschollen.

Margot Weiß/ November 2006/Initiative Stolpersteine Stuttgart-West

Grundlagen der Recherche:
- Maria Zelzer:  Weg und Schicksal der Stuttgarter Juden. Stuttgart: Klett o.J. (1964).
- Die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Baden-Württemberg 1933-1945. Ein Gedenkbuch. Herausgegeben von der Archivdirektion Stuttgart. Stuttgart 1969 (Veröffentlichungen der staatlichen Archivdirektion Baden-Württemberg, Beiband zu Band 20).
- Israelitische Kultusvereinigung Württemberg und Hohenzollern Stuttgart: Deportiertenliste  Württemberg und Hohenzollern. (Stadtarchiv Stuttgart)
- Judenlisten 1939 bis 1941. Hg. Statistisches Amt der Stadt Stuttgart. 1939 bis 1942. (Stadtarchiv Stuttgart.)
- Adressbücher der Stadt Stuttgart. (Stadtarchiv Stuttgart.)
- Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Entschädigungsakten.
- Staatsarchiv Ludwigsburg. Entschädigungsakten.
- Joachim Hahn: Friedhöfe in Stuttgart. 3. Band. Pragfriedhof. Israelitischer Teil. Stuttgart: Klett-Cotta 1992.
- Verzeichnis der Behörden, Mitglieder und Vereine der israelitischen Gemeinde Stuttgart, sowie der israelitischen Gemeinden
Cannstatt, Ludwigsburg und Eßlingen.  8. Jahrgang, 1914. Herausgegeben von M. Meyer, Kirchenpfleger, Stuttgart.
- Verzeichnis der Behörden, Mitglieder, Vereine der israelitischen Gemeinden Stuttgart, Cannstatt, Eßlingen, Göppingen, Heilbronn, Ludwigsburg und Ulm. 14. Jahrgang, 1928/30. Herausgegeben von Oberrechnungsrat M. Meyer, Stuttgart.
- Standesamt der Stadt Stuttgart.

Die Verbrechen der NS-Medizin in Stuttgart wahrnehmen!

Wird die Stadt Stuttgart ihrer Verantwortung an einem Tatort der NS-Kindereuthanasie gerecht?

Aktuelles vom Aktionsbündnis des AK-"Euthanasie"

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Bilanz einer Erfolgsgeschichte

10 Jahre Stolpersteine für Stuttgart: Ein bürgerschaft-liches Projekt zieht Kreise

 

 

 

herausgegegeben
von Reiner Redies

Info und Bezug

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter