Erna Bickart, Gretchen Bohle, Marie Zinn

Besitzerin des Hauses Koppentalstraße 3, war Erna Bickart. Unter dem Mädchennamen Rieser wurde sie am 17.09.1893 in Sulzburg geboren. Ihre Wohnung hatte sie seit 1920 im 1. Stock. Frau Bickart war Jüdin, sie war seit 1923 verwitwet. Anfang November 1941 erhielt sie die Nachricht von ihrer Deportation und wurde Ende November 1941 zunächst ins "Sammellager" auf dem Killesberg verbracht, um am 01.12.1941 vom Nordbahnhof aus nach Riga deportiert zu werden. Heute wissen wir: Riga war ein Todeslager; dort muss sie viel Grauenvolles durchgemacht haben. Nach unserer Ansicht wurde sie ermordet; in der Amtssprache gilt sie als "verschollen".


Hier in der Koppentalstraße lebte die Künstlerfamilie Bohle. Philipp Karl Bohle, ein Kunstmaler, starb 1938. Gretchen Bohle, geb. Zinn, gab hier im Haus seit 1922 Klavierunterricht. Sie wurde am 19.01.1890 in Lichtenfels geboren; und wie ihre Hausnachbarin wurde auch sie am 01.12.1941 nach Riga deportiert, nachdem sie sich drei Tage vorher im Sammellager auf der Killesberg einzufinden hatte. Die nach Riga Deportierten ließen die Nazis bewusst im Unklaren über das Ziel ihrer Reise; das Wenige, was man ihnen gestattete, auf die  Reise mit zu nehmen, machte viele glauben, sie würden zu einer Besiedlungsaktion im Osten eingesetzt. Auch sie wurde dort ermordet.
Ihre Schwägerin, Marie Zinn, geb. Kupfer, geboren am 04.07.1861 in Burkunstadt, und Witwe eines Kommerzienrats, lebte seit 1933 im Hause; zwei Mal musste sie unter Androhung  von Strafe im Alter von 80 Jahren ihren Wohnsitz wechseln: zunächst wurde sie in  das sog. Jüdische Altenheim in der Heidehofstraße 9 und darauf dann noch am 10. März 1942 in das jüdische Wohnheim in Dellmensingen zwangseingewiesen. Auch sie erlebte mehrere Nächte im Lager auf dem Killesberg, bevor sie am 22. 08.1942 schließlich vom Nordbahnhof aus nach Theresienstadt deportiert wurde. Dort starb sie ca. zwei Wochen nach der Ankunft am 07.09.1942 unter nie geklärten Umständen.

Das Haus Koppentalstraße 3 war schon 1939 von der Stadt Stuttgart zu einem sog. "Judenhaus" erklärt worden: Judenhäuser befanden sich in jüdischem Besitz, sollten im Zuge der Endlösung "arisiert" werden. Diese Häuser, viele davon in Stuttgart Nord, waren von 1939-1942 heillos überbelegt, nicht selten teilte sich eine Familie mit einem Untermieter einen einzigen Raum. In einem Judenhaus lebten die Zwangseingewiesenen nur für kurze Zeit. Im Haus Koppentalstraße 3 waren es im Zeitraum 1939-1943 nicht weniger als 16 Mietparteien. Etliche warteten noch auf die Erlaubnis auszuwandern, manche ahnten aber schon, welches Schicksal sie erwartete.

Recherche & Text: Josef Klegraf, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Nord.

Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg und Stadtarchiv Stuttgart.

 

 

 

 

 

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter