Spurensuche zu Opfern der nationalsozialistischen Krankenmorde

Den Opfern der Gewalt

Mitglieder des Arbeitskreises "Euthanasie" haben sich kürzlich auf die Suche nach Spuren der Erinnerung in Stuttgart gemacht:

  • Auf der Webseite der Stadt Stuttgart kommt man über den Suchbegriff "Euthanasie" zu keinem Ergebnis, auch nicht in Verbindung mit Denkmal oder Ähnlichem.
    Über den Stadtbezirk Bad Cannstatt gibt es den Hinweis, dass es auf dem Hauptfriedhof ein Ehrenmal für die Fliegeropfer und einen Gedenkstein für die Opfer der KZ gibt.
  • Beides befindet sich am Ende und rechts der Hauptallee. Beide Anlagen sind durch die verschleiernde Erinnerungspoesie von ihrem Geschichtshintergrund und Sinnzusammenhang losgelöst.
  • Schwere Zeit?Etwas abseits aber gut wahrnehmbar liegt rechts von der Hauptallee eine runde Fläche mit Sandsteinplatten, Durchmesser ca. 10 bis 15 Meter. In der Mitte und etwas erhöht findet man eine runde Platte mit dem Text: "DEN OPFERN AUS SCHWERER ZEIT".
    Ca. 10 Meter weiter befindet sich ein zweiter Kreis, ebenfalls aus Sandsteinplatten, am Rand zwei halbrunde Blumenbeete, direkt anschließend zur Mitte hin ebenfalls zwei halbrunde und erhöhte Steinplatten mit Namen und Geburts- sowie Sterbejahr, immer wieder mit den Sterbedaten vom 26.07.44 oder 12.09.44. In der Mitte des Kreises erhöht ein runder dunkler und abgerundeter Stein, worauf ein Kreuz angedeutet ist.
    Nachfolgend kommt wiederum ein Kreis, der jedoch kleiner ist, in der Mitte wieder ein dunkler, runder Stein. Darauf finden sich die Jahreszahlen von 1940 bis 1945.
    Rechts und links der Kreisflächen findet sich jeweils ein "Grabfeld", wo runde, gleichförmige Steinplatten auf dem Boden liegen. Darauf befinden sich Namen, Geburts- und Sterbejahre.
    Man kann vermuten, dass es sich um das "Ehrenfeld für die Fliegeropfer" handelt.
  • Etwas abgesetzt davon, kaum wahrnehmbar aber doch erkenntlich, daß zum normalen Friedhofsfeld eine Abweichung besteht: der Ort des Gedenkens für die Opfer von ???
  • Es ist ein großer grauer Steinwürfel vorhanden, Höhe ca. 1 Meter. Der Stein ist strukturiert und darin integriert befinden sich auf zwei Seiten die Namen von Tötungsanstalten; jeweils von oben nach unten:
    Gedenkstein HauptfriedhofSeite 1: Grafeneck, Hadamar, Hartheim, Sonnenstein, 
    Seite 2) Brandenburg, Buchenwald, Dachau, Bernburg.
  • Rechts davon eine kleine, ca. 20 bis 30 cm hohe Mauer, zur rechten Seite hin und kaum lesbar gibt es die Inschrift: "Den Opfern der Gewalt" 
  • Vor der Mauer befindet sich ein Grabfeld mit kleinen, liegenden Grabsteinplatten, Verwitterte Namenstafel8 Reihen mit jeweils 4 Platten, die alphabetisch Namen und Geburts- und Sterbejahr von ca. 270 Opfern nennen. Die Schriftzüge auf den Platten sind kaum noch lesbar. 
  • Es gibt keine Erklärungen oder Erläuterungen. Es bleibt im Dunkeln, welche Gewalt vorhanden war, was die "Zeit" so schwer gemacht hatte und wann diese Vorgänge von Gewalt und schwerer Zeit waren.

Der Arbeitskreis "Euthanasie" diskutiert Möglichkeiten, wie diese "Verschleierungspoesie" beim öffentlichen Gedenken durch eine zeitgemäße Form der Erinnerung und Mahnung erweitert werden könnte.

Nächster Treff

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter