Lea und Ignatz Lentschner

Isaak genannt Ignatz Lentschner wurde am 05.11.1873 in Berditschew /Russland geboren, sein Todeszeitpunkt wurde nach gesetzlicher Vermutung auf den 08.05.1945 festgelegt.

Lea, geborene Sklarek, Lentschner wurde am 31.12.1881 in Jutraschin/Provinz Posen geboren, ihr Todeszeitpunkt wurde nach gesetzlicher Vermutung auf den 08.05.1945 festgelegt.

Dr. jur. Richard Lentschner wurde  am 05.12.1903 in Stuttgart geboren, er war bis 1933 Rechtsanwalt in Leipzig und wanderte nach dem Verbot der Berufsausübung  1938 von dort nach den USA aus. Er starb 1987 in Boston. 

Walter Lentschner wurde am 13.09.1906 in Stuttgart geboren. Bis zu seiner Emigration im Jahr 1933 war er Geschäftsführer in der Möbelhandlung des Vaters. Später, wie seine Nichte Laura(Lea) uns mitteilt, „Walter was interned at Camp des Milles in France as an undesirable (he was both Jewish and political dissident) from 29 December until his release on 7 March 1941. Soon after, he was able to immigrate to the United States.“

Ignatz Lentschner war seit 1904 als Kaufmann und Fabrikant mehrerer Firmen in Stuttgart erfolgreich tätig. So war er 1904 Inhaber der Firma H. Philipp in der Johannesstraße 64, später Silberburgstraße 26 und Gymnasiumstraße 8. 1905 übernahm er die Firma Niethammer mit Sitz und Wohnung in der Rotebühlstraße 41. 

Walter beschreibt im Entschädigungsantrag: “In dem Geschäft waren drei Schreiner, 3-4 Polsterer, ein Maler, ein Chauffeur, zwei Sekretärinnen, ein Hauptbuchhalter und drei Verkäufer beschäftigt. Mein Vater hatte ferner einen Lieferwagen und ein privates Auto. Vor der Boykott-Zeit und unter normalen Bedingungen hatte das Geschäft nach meiner besten Erinnerung mindestens einen Umsatz von 250.000,00 Mark im Jahr und arbeitete mit einem Reinverdienst von 10%. Wir verkauften Möbel und Einrichtungsgegenstände auf Abzahlung und gegen bar. Das Geschäft ging im Jahre 1932 schon zurück und wurde im Jahr 1933 nach dem Boykott fast zugrunde gerichtet und mein Vater musste Ende des Jahres 1933 das Geschäft aufgaben. Er hat vom Jahre 1934 ab kein Berufseinkommen mehr gehabt.

1936 erfolgte vermutlich ein erzwungener Umzug des Ehepaars Lentschner und der Firma Niethammer in die Neckarstraße 61. Das dortige Erdgeschoß mussten sich Ignatz und Lea Lentschner, das Möbelgeschäft, ein Jurist und eine Kunstmalerin samt Werkstatt teilen.
Das weitere Schicksal des Ehepaars müssen wir den Entschädigungsakten entnehmen.
Im Bescheid für die Mutter ist zu lesen:
„Entschädigung wegen Schadens an Freiheit für die Zeit vom 01.12.1939 bis 08.05.1945. Der Entschädigungsantrag ist in dem zuerkannten Umfang begründet.

Begründung: Die Erblasserin war Jüdin. Sie wurde am 30.12.1881 in Jutroschin KRS Rawitz geboren. Zuletzt war sie in Stuttgart wohnhaft. Sie wurde als polnische Staatsbürgerin nach Polen abgeschoben und wohnte seitdem in Lodz. Ab 1.12.1939 musste sie den Judenstern tragen. Sie trug ihn bis zur Einweisung in das Ghetto Lodz welches seit dem 1.4.1940 bestand. Seitdem ist sie verschollen. Sie wurde auf 8.5.1945 für tot erklärt. … 
Es besteht ein Entschädigungsanspruch wegen Freiheitsbeschränkung gemäß    § 47 BEG für die Zeit vom 1.12.1939 bis 1.5.1940, in welcher sie den Judenstern getragen hat. Für die Zeit vom 1.5.1940 bis 26.1.1945, in welcher ihr die Freiheit entzogen war, besteht gemäß § 43 BEG ein Entschädigungsanspruch. Nach §§ 45,48 BEG beträgt die Entschädigung 150 DM für jeden vollen Monat der Freiheitsentziehung oder Freiheitsbeschränkung.“
Für den Vater Ignatz Lentschner wurde zusätzlich zur Entschädigung wegen Freiheitsberaubung eine Entschädigung wegen Schaden im beruflichen Fortkommen festgestellt:
„…...Es wird eine Entschädigung für den Schaden beantragt, den der Erblasser (Ignatz Letschner) seit 1933 bis zu seinem Tode in seinem beruflichen Fortkommen als Möbelhändler erlitten hat. Entschädigungszeitraum 1.4.1933 bis 8.5.1945  = 12 Jahre und 1 voller Monat. Es wird für festgestellt erachtet, daß der Verfolgte in der Zeit vom 1.4.1933 bis 31.3.1937 = 4 Jahre in der Ausübung seiner Erwerbstätigkeit wesentlich beschränkt war.
Kapitalentschädigung für 4 Jahre: 1.243,20 DM.
Kapitalentschädigung für Verdrängung vom 1.4.1937 bis 8.5.1945 = 8 Jahre und ein voller Monat: 5.024,60 DM.
Zusammen: 6.267,80 DM

Text & Recherche: Stolperstein-Initiative S-Mitte, Andreas Langen & Jennifer Lauxmann-Stöhr

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter