Auguste und Joseph Goldschmidt
Moserstr. 13

Eine Bürgerin der Stadt Stuttgart schrieb der Initiative Stolpersteine Stuttgart Mitte folgenden Brief:

Guten Tag allen, die sich an der Initiative "Stolpersteine" beteiligen. Das bewegt mich sehr. Vor geraumer Zeit sah ich eine ähnliche Aktion im Fernsehen und bedauerte, dass es dies bei uns nicht gibt. Deshalb möchte auch ich jetzt einen Stolperstein setzen, und zwar habe ich ganz besondere Menschen im Sinn.
 
Dazu eine kleine Geschichte. Meine Schwester und ich (Jahrgang 1931 und 1933) kamen eines Tages von der Schule nach Hause und trafen unsere Mutter mit verweinten Augen an. Auf unser Drängen hin sagte sie: "Man hat die Goldschmids abgeholt! Sie kommen ins KZ." Dieses Wort KZ kannten wir, es wurde immer nur flüsternd gesagt, und wir wussten, dass ein Freund der Eltern, ein Theologe, dort war und dass man mit niemandem darüber sprechen durfte. Jetzt weinten wir auch, denn Herrn Goldschmid mochten wir sehr. Er wohnte auf der anderen Seite der Moserstraße, dort wo sich hinter dem Haus Gärten bis zur nächsten Häuserzeile den Berg hinauf zogen. Oft, wenn wir aus der Schule kamen, stand er da, und schenkte uns, was sein Garten gerade an Früchten hergab: Äpfel, Birnen, Pflaumen, und immer hatte der gütige ältere Herr dabei ein paar freundliche Wort für uns. Er wurde zu unserem "Herrn von Ribbeck". Weil, anders als im Gedicht von Fontane, niemals ein "Birnbaum aus seinem Grabe wuchs", macht mich die Möglichkeit, ihm doch noch ein Denkmal zu setzen, sehr glücklich.
 
Wie gesagt, ich war damals ein Kind und wir zogen kurz darauf weg aus Stuttgart - unser Haus fiel wie auch das von Goldschmid den Bomben zum Opfer. Deshalb sind meine Angaben nicht sehr präzis. Es muss sich um die Moserstraße Nummer 5 bis 13 handeln, denn unser Haus war schräg gegenüber und hatte die Nummer 10. Auch die Schreibweise des Namens Goldschmid weiß ich nicht genau. Übrigens war er wohl Besitzer des 5-stöckigen Wohnhauses, sonst hätte er ja nicht über den Garten verfügt.
 
Sagen Sie mir, wie ich das recherchieren kann oder wollen Sie das tun? Und es wäre schön, wenn ich noch erleben könnte, dass ein Stolperstein auch an diese Menschen erinnert. Selbstverständlich werde ich das Geld dafür zu gegebener Zeit überweisen.

Mit freundlichen Grüßen ...Stolpersteine Goldschmidt

Auguste und Joseph Goldschmidt haben ihr kleines "Denkmal" am 28.04.2006 erhalten. An der Moserstraße 13 erinnern zwei Stolpersteine an die Opfer des Nazi-Terrors.

Recherche: Franz Hergenröder, Stuttgart

Hinweis auf die ehemaligen Nachbarn und
Patin für Joseph Goldschmidt: Marianne Waas-Frey, Stuttgart
Pate für Auguste Goldschmidt: Kurt Remmele, Stuttgart
 

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter