Neues von StolperKunst

Mit einer Inszenierung von LOKSTOFF! Theater im öffentlichen Raum, an der Jugendliche und eine Skulptur von Dora Várkonyi beteiligt waren, hatte StolperKunst anlässlich der Benennung der Else-Josenhans-Straße im September vorigen Jahres einen ersten öffentlichen Auftritt. Danach traten wir bei der Uraufführung des „Stücks „Bis zum letzten Tanz“ im Wilhelma-Theater in Erscheinung. Das Stück, mit Studierenden der Schauspielkunst erarbeitet, handelt vom Schicksal der jüdischen Tänzerin Suse Rosen. Zur Cannstatter Stolpersteinverlegung im Oktober hat Claudia Strohm mit jugendlichen Flüchtlingen eine Collage zum Thema Flucht und Vertreibung erarbeitet.

In Vorbereitung sind ein Beitrag der Malerin Mechtild Schöllkopf zur Veranstaltung „Schlaf, Kindlein schlaf …“ im Stuttgarter Stadtmuseum ab 29. Juni. Unter dem Titel „Kinder, wir machen einen Ausflug!“ zeigt sie Malerei und Materialbilder zu Kindern, die in der Nazi-Diktatur ermordet wurden. Reiche Früchte trägt auch Zusammenarbeit zwischen StolperKunst und Theatern: Theaterhaus und Altenburgschule stecken in den Vorbereitungen von „Flieh, damit du bleibst“. Am 3. und 4. Juli wird das Stück im Theaterhaus gezeigt. Die tri-bühne bringt als erste Inszenierung der neuen Saison einen vergnüglichen Abend mit dem Arbeitstitel „Schweigen ist Silber“ heraus, der in ungewohnter Form von Stuttgarter Bürgern handelt, die unter Verfolgung zu leiden hatten. Einen „Familienaband“ bereitet Lokstoff vor, der anhand von Fotoalben in Wohnungen, die einst Verfolgten gehörten, Erinnerungen wachrufen soll.

Kontakt: Rainer Redies

 

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter