Stolpersteine für Stuttgart im April 2006

Stolpersteine für Stuttgart ? Verlegung erstmals auch in Birkach, Bad Cannstatt, Obertürkheim und Wangen

Am Freitag, den 28. April 2006 und am Samstag, den 29. April 2006 wird der Kölner Künstler Gunter Demnig die nächste Serie von 44 Stolpersteinen in Stuttgart verlegen.

Mit seiner Idee, vor den Wohnhäusern der Naziopfer eine kleine Messingplakette mit Namen, Geburtsjahr, Todesjahr und Todesort in den Gehweg einzulassen, möchte er auf das grausame Schicksal von Einzelpersonen hinweisen, die dort einmal gelebt haben und ihren Lebensmittelpunkt hatten.

Inzwischen haben sich in den meisten Stuttgarter Stadtbezirken Stolperstein-Initiativen gebildet. Viele Stolpersteine könnten verlegt werden, bei weitem nicht alle Vorschläge können schon jetzt im April berücksichtigt werden; erstmals werden nun auch in Birkach, Bad Cannstatt, Obertürkheim und Wangen Stolpersteine verlegt werden. Ebenfalls neu ist, dass dabei mit den Steinen für Otto, Sonja, Thomas und Albert Kurz in Bad Cannstatt an vier Sinti-Kinder und mit dem Stein für Rudolf Jehle in Wangen an einen erschossenen Deserteur erinnert wird. Dazu kommen weitere Steine in Degerloch und in den 5 Innenstadtbezirken (West, Nord, Mitte, Süd und Ost). Die Warteliste für den nächsten Termin im Herbst dieses Jahres ist lang.

Demnig hat an den ausgesuchten 26 Stellen einen eng bemessenen Zeitplan einzuhalten, an dem zum Teil vor Ort geplanten Rahmenprogramm mit Schulklassen, Paten, überlebenden Verwandten der geehrten Opfer (u.a. werden in Nord, Degerloch und Bad Cannstatt Gäste aus New York, Israel und Paris erwartet), mit Nachbarn und Zeitzeugen kann er deshalb jeweils nur kurz teilnehmen. Die Verlegung ist auch dieses Mal gut vorbereitet und wird zügig vonstatten gehen, die Steine sind nach einer Viertelstunde in den Gehweg eingelassen; die Initiativen sorgen für einen reibungslosen Ablauf; das Tiefbauamt hilft bei den vorbereitenden Arbeiten, Behinderungen sind nicht zu erwarten.

Auch wenn es nach dieser Aktion in Stuttgart insgesamt 168 Stolpersteine sein werden, so wartet doch eine weitaus größere Zahl noch auf die Verlegung. Die Initiativen haben für ihren Bereich zum Teil ganz unterschiedliche Konzepte entwickelt; sie reichen vom Lehrpfad bzw. Rundgang über namentliche Patenschaften bis hin zu einer Pflege lokalhistorischer Bezüge, die weit über die verlegten Stolpersteine hinausgehen.

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter