Maria Bühler

Hornbergstraße 188

Maria Bühler (ev.), geboren am 12. September 1890 in Stuttgart, war alleinstehend und lebte in der Müllerstraße 88, der heutigen Hornbergstraße 188. Eigenen Angaben zufolge arbeitete sie zuerst als Filialleiterin in einem Delikatessgeschäft. Später habe sie einen Schreibmaschinenkurs gemacht und danach in verschiedenen Firmen im Kontor gearbeitet, zuletzt sechs Jahre in der Allianz-Versicherung. Im Mai 1934 sei sie "durch Überanstrengung nervös geworden" und habe sich von einem Arzt Dr. Obermaier behandeln lassen, "mit dem sie vor 20 Jahren befreundet war".
Kurz vor dem Weihnachtsfest 1934 muss diese nervöse Störung für die Außenwelt so auffällig geworden sein, dass der Bruder ihres Vermieters im Bürgerhospital anrief. Er erklärte, die Polizei rufen zu wollen, weil Maria Bühler wirres Zeug rede. Er sorge sich um seinen Bruder, der in der Wohnung unter Maria Bühler wohnte. Die zwischenzeitlich informierten Verwandten von Maria Bühler (ihre Eltern waren zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben) "weigerten sich, Frl. B. wieder in das Spital zu bringen".
So kam es zur Aufnahme ins Bürgerhospital. Am 7. Januar 1935 stellte die Psychiatrische Abteilung fest, die Krankheit sei erstmals kurz vor ihrem 44. Geburtstag aufgetreten, also im Sommer des Vorjahres. Eine Woche nach diesem Bericht, am 15. Januar 1935, wurde Maria Bühler in die Heilanstalt Christophsbad in Göppingen eingeliefert, wo sie etwa ein halbes Jahr blieb.
Laut Krankenakte soll sie sich dort zwar schnell eingelebt, aber vollständig zurückgezogen haben. Von Göppingen wurde Maria Bühler im Juli 1935 in die staatliche Heil- und Pflegeanstalt Weißenau nach Ravensburg verlegt.

Als die Reichsregierung Lazarettbetten für den geplanten Krieg freisetzen wollte, organisierte sie dazu die Tötung von 70.000 Kranken in den Heilanstalten. Am 24. Mai 1940 wurde Maria Bühler zusammen mit anderen Patienten der Weißenau in das Tötungszentrum Grafeneck gebracht, in der Gaskammer ermordet und eingeäschert .

Der Stolperstein für Maria Bühler wurde am 15.04.2013 verlegt.
Die Inschrift lautet:
    HIER WOHNTE
    MARIA BÜHLER
    JG. 1890
    EINGEWIESEN 1938
    HEILANSTALT WEISSENAU
    'VERLEGT' 24.5.1940
    GRAFENECK
    ERMORDET 24.5.1940
    AKTION T4

Recherche und Text: Stolperstein-Initiative Stuttgart-Ost

 

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter