Eugen Armbruster

Hackstraße 80

Eugen Armbruster wurde am 12. Oktober 1892 in Stuttgart geboren. Seine Eltern waren der Maurer Georg Armbruster und seine Ehefrau Christiane, geborene Wieland. Eugen hatte noch zwei Geschwister. Die Familie wohnte in der Hackstraße 80 in Stuttgart-Ost.
Eugen besuchte die Bürgerschule mit gutem Erfolg. Anschließend absolvierte er eine Ausbildung als Bautechniker, u.a. an der Baugewerbeschule. Bis März 1922 arbeitete er in seinem Beruf. Doch dann, mit 30 Jahren, wurde er krank. Die Ärzte diagnostizierten eine "Katatonie" (eine Schizophrenie mit Krampf- und Spannungszuständen der Muskulatur). Anfangs konnte er noch leichte Gelegenheitsarbeiten leisten, musste dann aber ständig zu Hause bleiben. Er schlief immer schlechter und konnte schließlich einem Gespräch nicht mehr folgen.
Erstmals wurde Eugen 1921 ins Bürgerhospital eingewiesen, auf Bitten seiner Angehörigen aber immer wieder nach Hause entlassen. 1925 nahm ihn die Heilanstalt Winnental in Winnenden dauerhaft auf.
Als die Reichsregierung die Ermordung der Patienten in den Heilanstalten plante, setzte die Anstaltsleitung auch Eugen Armbruster auf die Todesliste. Am 11. Juni 1940 wurde er zusammen mit anderen Patienten in die Tötungsanstalt Grafeneck gebracht und in der Gaskammer ermordet.

Der Stolperstein für Eugen Armbruster wurde am 23. Mai 2015 verlegt.
Die Inschrift lautet:
    HIER WOHNTE
    EUGEN ARMBRUSTER
    JG. 1892
    EINGEWIESEN 1925
    HEILANSTALT WINNENTAL
    'VERLEGT' 11.6.1940
    GRAFENECK
    ERMORDET 11.6.1940
    AKTION T4

Recherche und Text: Stolperstein-Initiaive Stuttgart-Ost

 

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter