Premiere der neuen FRAGE-ZEICHEN-Filme
Jugendliche im Gespräch mit Zeitzeug*innen des Nationalsozialismus

FRAGE-ZEICHEN ist ein Gemeinschaftsprojekt des Stadtjugendrings Stuttgart und der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen. An drei Terminen werden insgesamt neun neue Filme aus der Reihe gezeigt:

10. Mai 2017

21. Juni 2017

12. Juli 2017

Über den Zeitraum von einem Jahr trafen sich Jugendliche mit Stuttgarter Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Nationalsozialismus, um über deren Erinnerungen zu sprechen. Bei den persönlichen Gesprächen berichteten die Interviewten von ihrer Jugend im Nationalsozialismus, von Verfolgung und Vertreibung und den Schicksalen ihrer Familien. Alle Treffen zwischen den Zeitzeug*innen und den Jugendlichen wurden filmisch begleitet. So entstanden neun unterschiedliche, aber allesamt fesselnde Kurzdokumentationen.

Alle Filmvorführungen finden im Kino METROPOL 2, Bolzstr.10, 70173 Stuttgart statt. Beginn: jeweils ab 18:30Uhr

Der Eintritt ist frei, allerdings ist eine Anmeldung erforderlich.
Bei weiteren Fragen melden Sie sich gerne bei uns.
Anmeldung: friederike.hartl@sjr-stuttgart.de, (0711) 2372631

Der Flyer zu den einzelnen Veranstaltungen kann hier heruntergeladen werden

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter