Joseph Süß Oppenheimer - Stationen seines Lebens und Sterbens - Exkursion mit dem PKC Freudental

Die Hinrichtung des Joseph Süß Oppenheimer genannt "Jud Süß“ war ein Spektakel, zu dem im Februar 1738 Tausende Schaulustige nach Stuttgart strömten. Mit diesem Justizmord fand ein von antijüdischen Ressentiments geprägter Kriminalprozess sein unrühmliches Ende.

Am Samstag, 24. Juni 2017 veranstaltet das PKC Freudental eine ganztägige Exkursion an die wichtigsten mit dem Leben und Wirken Süß Oppenheimers verbundenen Stätten im damaligen Herzogtum Württemberg: nach Ludwigsburg, auf den Hohenasperg und nach Stuttgart.
Dr. Gudrun Emberger, eine der besten Kennerinnen der Prozessakten, wird die Biographie des Joseph Süß Oppenheimer vorstellen und deutlich machen, welchen Kräften er zum Opfer fiel.

Quellentexte, von den Sprechern Florian Ahlborn und Anja Rambow, eindrücklich vorgelesen, lassen ein authentisches Bild der Ereignisse entstehen. Einen Einblick in die Originalakten wird in Stuttgart im Hauptstaatsarchiv exklusiv durch Präsident Prof. Dr. Robert Kretzschmar ermöglicht. Letzte Station ist der Ort, an dem der Galgen stand. In der heutigen Hochhaussiedlung hat es sich eine Künstlergruppe zur Aufgabe gemacht, die sichtbaren, wie die unsichtbaren Spuren dieses Justizskandales zu sammeln.

Der Tagesbeitrag inklusive aller Transfers, der Eintritte und Tagesverpflegung beträgt 50.- € je Person.

Eine Anmeldung ist unbedingt notwendig:
www.pkc-freudental.de
Telefonisch in der Geschäftsstelle 07143-24151

INFO:

Samstag, 24.06.2017 / 9 - 18 Uhr
Joseph Süß Oppenheimer - Stationen seines Lebens und Sterbens
Exkursion mit Lesung von Quellentexten

Referentin: Dr. Gudrun Emberger
Sprecher: Florian Ahlborn, Anja Rambow

Tagesbeitrag 50.- € inkl. Transfers, Eintritte, Tagesverpflegung

Veranstalter: PKC Freudental

Anmeldung unbedingt erforderlich!

Pädagogisch-Kulturelles Centrum Ehemalige Synagoge Freudental
Strombergstr. 19, 74392 Freudental
Fon  (07143) 2 41 51
www.pkc-freudental.de

 

Isolde Siegers                     &   Barbara Schüßler
Leiterin der Geschäftsstelle      Leiterin Pädagogik & Kultur

 

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter