Maria Treyz
Alte Stuttgarter Str. 109

Treyz Maria FotoMaria Treyz wurde am 21. April 1907 als Tochter des Metallpressers Friedrich Treyz und seiner Ehefrau Hermine, geb. Schaustein in der elterlichen Wohnung in Botnang,  Westheim 104, geboren.  Aus der Geburtsanzeige geht hervor, dass die Familie katholisch war.
Aus den Adressbüchern der Stadt Stuttgart lässt sich die Familie Treyz bis in die vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts als wohnhaft in der Alten Stuttgarter Str. 109 im Erdgeschoß nachweisen.  Im Erdgeschoß des Hauses waren insgesamt vier Familien gemeldet.
Am 26. Juni 1931 zeigte der Verwalter der Landeshebammenschule dem Standesamt Stuttgart an, dass die unverehelichte Maria Treyz am 12. Juni 1931 einen Knaben geboren hatte.
In den Akten des Bürgerhospitals Stuttgart im Stadtarchiv Stuttgart findet sich ein Bericht vom 16. April 1934 über einen Besuch einer  "Fürsorgerin"  in der Wohnung. Daraus geht hervor, dass sie den Eindruck hat, dass  "Maria geistig nicht ganz intakt sei".  Sie meint, dass der Sohn von Maria nicht  "genügend erzieherisch behandelt wird". Weiterhin halte sie  "die Kindsmutter für selbst zu ungezogen".  Sie empfiehlt, das Kind in ein Heim einzuweisen.  Der letzte Satz ihres Berichtes lautet:  "Bei dieser Gelegenheit wäre es gut, die Kindsmutter etwas mehr auf ihre geistige Verfassung hin zu prüfen." Bezeichnend für diesen maschinengeschriebenen Bericht ist, dass dieser handschriftlich mit  "Fürsorgerin"  unterzeichnet ist, ein Namen dieser Fürsorgerin findet sich nicht.
Aus einem weiteren Bericht, ohne Datum, geht hervor, dass  Maria am 4. Mai 1934 zusammen mit ihrem Kind wohl auf Veranlassung des Jugendamtes zu einer Untersuchung im Bürgerhospital war.  Das Jugendamt hatte bestimmt, dass scheinbar das Kind zu untersuchen sei, damit die Mutter es nicht merke, weil sie sonst vielleicht  nicht ins Bürgerhospital zur Untersuchung zu bringen wäre.
Der 4. Mai 1934 war der letzte Tag der Maria Treyz in Freiheit.  Sie war bis zum 15. Juni 1934 im Bürgerhospital, an diesem Tag wurde sie in die Heilanstalt Rottenmünster in Rottweil  "entlassen"  wo sie bis zum 16. September 1940 verblieb. Am diesem Tag wurde sie nach Grafeneck  "verlegt"  und unverzüglich ermordet.
Um den Mord zu verschleiern wurde dem Standesamt Botnang bzw. den Angehörigen von einem Standesamt Brandburg II mitgeteilt, dass Marie Treyz dort am 4.10.1940 verstorben sei.  Selbst der Vorname wurde nicht mehr korrekt angegeben.
Auf dem Botnanger Friedhof wurde die übersandte Urne im Grab der Mutter Hermine Treyz beigesetzt.  Das Grab in dem später noch der Vater und andere Verwandte bestattet wurden, ist im Jahr 2002, nachdem die Belegungsfrist abgelaufen war, abgeräumt worden.

Recherche und Text:  Initiative Stolpersteine Stuttgart-Botnang, Ingeborg und Jörg Geiß
Quellen:

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter