Erna Bechhöfer,
Johannesstraße 44, Stuttgart-West

Bechhöfer Erna FotoErna Bechhöfer wurde als erstes Kind der Eheleute Isaak und Amalie Bechhöfer, geborene Rosenberger, am 08. April 1901 in Göppingen geboren.  Der Bruder Fritz kam 1902 zur Welt, verstarb jedoch bereits mit drei Jahren.  1903 wurde Bruder Ludwig und 1907 die Schwester Margareta geboren.  So wuchs Erna im Kreis von mehreren Geschwistern auf, an Spielgefährten mangelte es dem Mädchen sicherlich nicht.

Im Jahre 1910 zog ihre Familie nach Stuttgart, zunächst in die Schloßstraße 81, wo ganz in der Nähe der Vater zusammen mit seinem Bruder eine Textilgroßhandlung betrieb.  1916/1917 zog die Familie Bechhöfer in die Johannesstraße 44.  In der großen Wohnung im 1. Stock hatte Erna zusammen mit ihrer Schwester Margareta ein Zimmer.  Ihr Vater verdiente gut, und die Familie hatte keine finanziellen Sorgen.

Erna besuchte die Höhere Töchterschule, das König-Olga-Stift in Stuttgart, und danach eine Handelsschule.  Sie war dann als Stenotypistin tätig.  Später arbeitete sie im Großhandelsgeschäft  „Gebrüder Bechhöfer“, das ihrem Vater und ihrem Onkel Gustav gehörte.

Erna Bechhöfer wird als ein humorvolles, aber auch ernstes und empfindliches Kind geschildert.  Doch 1918 trat bei ihr erstmals eine psychische Erkrankung auf, die eine Einweisung in die Klinik nötig machte.  Es folgte in den kommenden Jahren eine Reihe weiterer Aufenthalte in Kliniken.  Manches Mal war Erna so depressiv, dass sie sich selbst töten wollte.  Wenn sie für kurze Zeit daheim in der Familie war, beteiligte sie sich an Hausarbeiten. Einem Beruf konnte sie nicht mehr nachgehen.

Ihre Erkrankung gehörte im Naziregime laut Erbgesundheitsgesetzt vom 14. Juli 1933 zu den Erbkrankheiten.  Also sollte Erna sterilisiert werden.  Ihre Mutter setzte sich mit einem Brief an das Erbgesundheitsgericht beim Amtsgericht in Stuttgart gegen diese Maßnahme ein, aber vergebens.

1935 war Erna im Bürgerhospital in Stuttgart, im Juni 1936 wurde sie in die Heilanstalt Rottenmünster gebracht.  Dort lebte sie bis zum 16. September 1940.  An diesem Tag kamen die berüchtigten  „Grauen Busse“  in die Heilanstalt und holten Erna Bechhöfer zusammen mit anderen Kranken ab.  Sie wurde nach Grafeneck bei Münsingen gebracht und dort am gleichen Tag ermordet.
Amtlich ist ihr Todestag der 3. Oktober 1940 in Grafeneck, so wurde es dem Bruder Ludwig, der 1938 in die USA emigrieren konnte, mitgeteilt.
Erna Bechhöfer war 39 Jahre alt, als sie ermordet wurde.

Stolpersteininitiative Stuttgart-West Frühjahr 2013
Recherche: Elke Martin und Margot Weiß, Text: Margot Weiß

Quellen:
Unterlagen von Elke Martin, Stuttgart, Stadtarchiv Stuttgart.
Staatsarchiv Ludwigsburg (Entschädigungsakten, Handelsregisterakten)
Stadtarchiv Göppingen (vermittelt durch Herrn Klaus Maier-Rubner).
Gedenkstätte Grafeneck, Dokumentationszentrum
Bild: Staatsarchiv Ludwigsburg (Passakten).

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter