Anna Blum geb. Grünwald

Wir wissen wenig über Anna Blum, geborene Grünwald.  Sie kam am 3. August 1870 in Stuttgart zur Welt.Blum Anna 2  Es existiert noch ein spätes Passfoto von einer polizeilichen Anmeldekarte, auf dem sie energisch und selbstbewusst wirkt.  Einen Beruf hatte sie nicht erlernt, im Gegensatz zu ihren beiden Brüdern, von denen der eine Direktor der Brauerei Stuttgarter Hofbräu, der andere Prokurist der Firma Wolff Söhne war.  Daraus kann man schließen, dass sie einem gutbürgerlichen Elternhaus entstammte.  Als sie am 24. August 1899 den Kaufmann Nathan Blum heiratete, war dies für damalige Verhältnisse sehr spät – Anna war schon 29Jahre alt.  Als sie Nathan das Ja-Wort gab, war sie bereit mit ihrem Mann in dessen saarländische Heimat zu ziehen.
Am 18. Dezember 1901 bekamen Nathan und Anna dort in St. Johann ihr einziges Kind, die Tochter Alice.  Schon 1916 starb Nathan Blum.  Vier Jahre danach zog die Witwe zu ihrer Herkunftsfamilie nach Stuttgart zurück.  Dort wohnten Anna und Alice Blum in der Hauptmannsreute 41.
Durch welche glücklichen Umstände Alice den Nazis entkam, ist nicht bekannt.  Belegt ist, dass sie 1956 von Vichy aus die so genannte Wiedergutmachung beantragte.
Anna Blum dagegen blieb in Stuttgart.  1937 zog sie in das jüdisches Altersheim in der Wagenburgstr. 26.  Von dort wurde sie zwischen dem 15. Dezember 1941 und dem 5. Januar 1942 in das jüdische Altersheim Eschenau zwangsumgesiedelt.  Wahrscheinlich konnte sie ihren Hausrat noch mitnehmen.  Eine solche Verlegung in ein Zwangsquartier war die Vorbereitung der Deportation, bei dieser Gelegenheit dann das Deutsche Reich alles Vermögen einzog – im Fall von Anna Blum Schmuck, Hausrat und einen teuren Pelzmantel, den sie von ihren beiden Brüdern zum 65. Geburtstag geschenkt bekommen hatte.
Am 23. August 1942 wurde Anna Blum nach Theresienstadt deportiert, und nur wenige Wochen später weiter ins Vernichtungslager Treblinka. Am 23. September 1942 wurde sie mit dem Konvoi Bqu 1872 dorthin „überstellt“. Danach verlieren sich ihre Spuren.  Der tschechoslowakisch-englische Schriftsteller Hans Günther Adler schreibt: „Wer damals in die Minsker Gegend kam, fand seinen Tod gewöhnlich in den so traurig russisch „Duschegubky“ genannten Vergasungsautos, was zu deutsch `Seelenvertilger´ heißt.“
Wahrscheinlich hat die Tötung der vielen Häftlinge, die Ende September 1942 von Theresienstadt nach Treblinka verbracht worden sind, etwa einen Monat gedauert.  Das Landesamt für Wiedergutmachung in Stuttgart legte als Todestag von Anna Blum den 10. Oktober 1942 fest.  Dabei hatte das Amt einen Ermessenspielraum:  Je länger es die Überlebensspanne der Ermordeten datierte, desto höher wurden die Entschädigungszahlungen.  Zu Ungunsten der Überlebenden wählten die Stuttgarter Beamten die kürzeste Überlebensdauer, hier wurde von einem Monat, ausgegangen.Blum Anna
Die so genannte Wiedergutmachung war eine staatliche Geste von bemerkenswerter Kälte.

Recherche und Text: Initiative Stolpersteine Stuttgart-Mitte, Jennifer Lauxmann.
Spender/Pate für den Gedenkstein: Gerhard Lentzen, Stuttgart.

Quellen:  Stadtarchiv Stuttgart, Staatsarchiv Ludwigsburg.
Literatur: H.G. Adler in J.C. Mohr:  „Theresienstadt.  Das Anglitz einer Zwangsgemeinschaft,“
Gerald Reitlinger. Die „Endlösung“, S.186. Foto aus:  Martin Ulmer und Martin Ritter:  "Das jüdische Zwangsaltenheim Eschenau und seine Bewohner."


 

 

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter