Maria Bluthard

Maria Bluthard wurde am 2. Oktober 1901 in Hedelfingen geboren und dort am 20. Oktober 1901 in der evangelischen Kirche getauft.  Am 11. April 1915 wurde sie dort auch konfirmiert.  Mit ihrer Familie wohnte sie in der Ruiter Straße 37 im 1. OG.  Die Familie zog 1929 um in die Gartenstraße 29, 2. OG.  Zu dieser Zeit lebte Maria bereits in der Anstalt Winnental.  Im Krankenblatt wird sie sowohl Maria als auch Marta genannt.  Als Diagnose ist dort Dem. Praecox, Hebephrenie vermerkt.

Ihre Eltern waren Gustav Bluthard, Gürtlermeister, und Sofie Katharine, geb. Weeber - verstorben (Angaben von 1923).   Wir können vermuten, dass Marta Maria nach dem Tod ihrer Mutter in die Anstalt Winnental eingewiesen wurde.  Am 30. Mai 1940 wurde sie nach Grafeneck deportiert und dort noch am gleichen Tag ermordet.

Verantwortlich für die Recherche:  Initiative Stolpersteine Stuttgart-Neckarvororte/Hedelfingen.

Quelle/Nachweise:
Aufenthalt in Winnental vom 13. September 1923 bis 30. Mai 1940, (Aufnahmebuch Winnental Nr. 4752); Deportations- und Todesdatum: 30. Mai 1940 (Verlegungsliste Winnental und Gedenkbuch Grafeneck).

Angaben aus dem Familienregister der Ev. Kirchengemeinde Hedelfingen und dem Staatsarchiv Ludwigsburg F 235 III Büschel 77. Eine Entschädigungsakte existiert nicht.

Der Künstler Gunter Demnig verlegt den Gedenkstein dort, wo Maria Bluthard bis zum Alter von 22 Jahren gelebt hat und ruft sie damit wieder ins Gedächtnis ihres Geburtsortes. Schüler der benachbarten Grund- und Realschule Steinenberg gestalten die Verlegung und luden anschließend in die Cafeteria der Schule ein.
 

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter