Wilhelmine Weinheim

Weinheim Wilhelmine AdressbuchWir wissen nicht, wie Wilhelmine, „Mina“ Weinheim, den Großteil ihres Lebens verbracht hat.  Sie wird am 26.10.1871 in Freiburg im Breisgau geboren. In Stuttgart steht sie ab 1938 im Adressbuch, als „Weinheim W Frl.“ (Fräulein), zu diesem Zeitpunkt ist sie schon 67 Jahre alt und bewohnt einen Teil des EG des Hauses Danneckerstr. 37. 1 Der Fabrikant und Hausbesitzer Heinrich Bernheim, Teilhaber der „Mechanischen Buntweberei Bronnweiler“,2 bewohnt den ersten Stock und wird auch im Erdgeschoss genannt. 3 Ging „Mina“ ihm als Hilfe zur Hand?  Oder hatte sie ihre Räume im Erdgeschoss gemietet? Wir wissen es nicht.Weinheim W. Danneckerstr. 37 - 41
Vom Fabrikanten Bernheim wissen wir, dass er 1939 nach England emigrieren konnte. 4 Wilhelmine „Mina“ Weinheim blieb oder musste bleiben, steht von Anfang an auf den Stuttgarter Deportationslisten und wird - 70jährig - am 28.2.1942 gezwungen, in ein jüdisches Zwangsaltersheim nach Dellmensingen 5 bei Ulm umzuziehen, wo man in einem alten heruntergekommenen Schloss ein sogenanntes „Jüdisches Wohnheim“ eingerichtet hatte. 6 Im August 1942 wird sie nach Stuttgart zurückgebracht, wo die Schwestern des »Jüdischen Schwesternheims« rund 950 alte Menschen jüdischen Glaubens aus diesen so genannten »Altersheimen« an mehreren Orten in Württemberg auf ihre Deportation vorbereiten mussten. Alle werden am 22. August 1942 vom Durchgangslager Killesberg aus über den inneren Nordbahnhof nach Theresienstadt deportiert. Begleitet werden sie u.a. von Elsa Ruth Rieser, die sich so erinnert 7: »Es war ein Transport von rund 1200 Menschen. Schon unterwegs sind viele gestorben. Im Viehwagen eingepfercht, am Boden etwas Stroh und ohne Verpflegung, war die Fahrt eine Qual. Endlich landeten wir auf dem Dachboden einer Kaserne. Tausende lagerten auf den Steinböden ohne Unterlage…«
Fast den taggleichen Deportationsweg hatten andere alte Menschen aus ihrer unmittelbaren Nachbarschaft, für die bereits Stolpersteine verlegt sind, z.B. Fanny Haarburger (Danneckerstr. 36, Stein in der Sandberger Str. 26, gest. Dellmensingen), Pauline „Bonna“ Spier aus der Stitzenburgstr. 2 (Stein), ermordet in Ausschwitz, Emma Hess (Danneckerstr. 34, Sandberger Str. 26 (Stein), gest. Dellmensingen)
und ihr Bruder, der Rechtsanwalt Dr. Ludwig Hess (Zwangs- “Altersheim“ in Dellmensingen, gest. in Theresienstadt).

Wilhelmine Weinheim erlag den unmenschlichen Bedingungen imWeinheim Stst 17.09.2012
Ghetto Theresienstadt am 16. April 1943 im Alter von 71 Jahren.

Recherche und Text: 2012/Klaus Steinke, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Mitte.
Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg, Stadtarchiv Stuttgart (Ausschnitt Adressbuch). Postkartensammlung Klaus Steinke. Foto Stolperstein:  Gebhard Klehr.

Spender/Paten für das Kleindenkmal: „Schwabenstreichgruppe Danneckerplatz“, vertreten durch Guido Kuhn, Stuttgart.
 

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Bilanz einer Erfolgsgeschichte

10 Jahre Stolpersteine für Stuttgart: Ein bürgerschaft-liches Projekt zieht Kreise

 

 

 

herausgegegeben
von Reiner Redies

Info und Bezug

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter