Schild ist keine Volksverhetzung

Artikel aus der Stuttgarter Zeitung

Thomas Faltin, vom 11.04.2012 21:08 Uhr

Stuttgart - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart verfolgt eine Anzeige gegen ein Heslacher Ehepaar, das sich seit Herbst 2010 gegen zwei Stolpersteine vor seinem Wohnhaus wehrt, nicht weiter. Das Schild, das das Ehepaar als Gegenentwurf gegen die Stolpersteine angebracht hat, erfülle nicht den Tatbestand der Volksverhetzung, schreibt die Staatsanwaltschaft jetzt.

Zivilrechtlich gescheitert

Die Stolperstein-Initiative Süd hatte im Oktober 2010 zwei Gedenkwürfel für die jüdischen Mitbürger Max und Mathilde Henle verlegt; nach ihren Recherchen war die Hohentwielstraße der letzte freiwillige Wohnsitz der Henles vor ihrem Umzug 1939 in ein sogenanntes Judenhaus. Max Henle starb 1942 im Sammellager auf dem Killesberg, Mathilde Henle kurz darauf in Theresienstadt. Das Ehepaar Erbslöh sah in den Stolpersteinen eine ungerechtfertigte Schuldzuweisung an ihre Vorfahren; den Henles sei damals fristgerecht wegen Eigenbedarfs gekündigt worden. Eine zivilrechtliche Klage gewann das Ehepaar aber nicht. Daraufhin brachte es das Schild an: „Hier wohnten unbehelligt Max und Mathilde Henle 1.4.1932 bis 30.3.1939“. Der Kölner Historiker Hans Hesse zeigte das Ehepaar daraufhin im Januar an.

Differenzierte Begründung

Die Begründung der Einstellung des Verfahrens ist differenziert. Darin heißt es: Das Verhalten des Ehepaars sei „historisch und moralisch fragwürdig, und es erscheint abstrakt geeignet, nationalsozialistisches Unrecht zu verharmlosen.“ Die Darstellung „unbehelligten“ Lebens werde den Lebensbedingungen jüdischer Mitbürger Ende der 1930er Jahre „kaum gerecht“. [eigene Hervorhebung] Da sich die Tafel aber alleine auf die Wohnsituation der Henles in der Hohentwielstraße beziehe, könne nicht mit der notwendigen Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass vorsätzlich nationalsozialistisches Unrecht verharmlost werden sollte. Das Ermittlungsverfahren ist deshalb eingestellt worden.

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter