Stolpersteine sind kein Makel

StN/lsw, vom 17.03.2011 17:52 Uhr

Stuttgart - Die in Gehwege eingelassenen Stolpersteine zur Erinnerung an jüdische Opfer der Nationalsozialisten sind kein Makel für die angrenzenden Grundstücke. Das Amtsgericht Stuttgart hat am Donnerstag die Klage eines Ehepaars aus Ludwigsburg abgewiesen, das die Beseitigung der Mahnmale des Kölner Künstlers Günter Demnig forderte. Das Paar sieht sein Haus und Grundstück in der Hohentwielstraße im Stuttgarter Süden im Wert gemindert.

Die jüdischen Eheleute Mathilde und Max Henle, an die zwei Stolpersteine vor dem Haus erinnern, seien nicht aus seinem, sondern aus einem anderen Haus verschleppt worden, argumentierten die Eigentümer vor Gericht. In ihrem Haus habe es damals keine nationalsozialistischen Verbrechen gegeben.

Künstler Demnig hat europaweit inzwischen 27.000 Stolpersteine aus Messing verlegt. Allein in Stuttgart sind es gut 600. Die Mahnmale lägen stets vor den jeweils letzten, von den späteren Opfern frei gewählten Wohnungen. Dies sei auch in Stuttgart nicht anders, sagte Günter Demnig. Die Initiative Stolperstein-Süd hat recherchiert, dass der nächste Wohnort der Henles in der Koppentalstraße bereits angewiesen gewesen sei. Das Amtsgericht äußerte sich jedoch gar nicht zu den historischen Bezügen der beiden Stolpersteine, sondern allein zur Frage der Wertminderung - und diese sei eben nicht gegeben. "Einen Anspruch auf Beseitigung besteht nicht", sagte eine Gerichtssprecherin.

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter