Johann Uebler, ein Opfer der NS-„Euthanasie“

Johann Adam Uebler kam am 9. Mai 1897 in Fürth bei Nürnberg als Sohn des Maurergehilfen Johann Jakob Uebler und seiner Frau Margarete, geborene Hösch, zur Welt. Seine Mutter heiratete in zweiter Ehe den Schreiner Johann Kiesel und zog im Frühjahr 1916 mit ihm und dem Sohn nach Stuttgart. Ob der leibliche Vater gestorben war, ist nicht bekannt. Auch die damalige Wohnadresse kennt man nicht.

Am 1. März 1918, also im Alter von fast 21 Jahren, wurde Johann Uebler in die Heilanstalt Weissenau eingewiesen, von dort kam er am 21. März 1918 in die Heilanstalt Winnental. Grund für die Anstaltsunterbringung war der Ausbruch einer psychischen Erkrankung nach traumatischen Erlebnissen als Soldat im 1. Weltkrieg. Johann Uebler war auch wegen unerlaubter Entfernung von seinem Truppenteil zu militärischen Disziplinarstrafen verurteilt worden. Am 31. Dezember 1931 wurde er aus Winnental entlassen.

Im Vaihinger Adressbuch von 1933 steht: „Uebler, Johann, Rentner, Dachswaldweg 178“. Das war offenbar sein letzter frei gewählter Wohnort. Auch der Schreiner Johann Kiesel wohnte 1933 dort. Am 11. Oktober 1933 kam Johann Uebler wieder in die Heilanstalt Winnental und blieb dort bis zum 23. Juli 1940. Es konnten keine direkten Nachfahren der Familie Uebler bzw. Kiesel ausfindig gemacht werden, und wir wissen sehr wenig über das Leben Johann Ueblers. Auch gibt es im Bundesarchiv in Berlin keine Krankenakte. Eine Nachbarin des Dachswaldwegs 178, Frau Pascher, sagte jedoch, dass sie die Familie Kiesel gekannt hatte, die in dem früher hier stehenden Haus, das 1943 bei einem Luftangriff zerstört worden ist, wohnte. Das heutige Mehrfamilienhaus wurde 1995 erbaut.

In Heilanstalten verbrachte Johann Uebler mehr als 20 Jahre seines 43 Jahre dauernden Lebens. Am 23. Juli 1940 wurde er „verlegt“, wie man es damals nannte, d.h. mit anderen Heimbewohnern in einem grauen Bus mit abgedunkelten Fensterscheiben zu der Tötungsanstalt Grafeneck auf der Schwäbischen Alb transportiert. Am gleichen Tag wurde Johann Uebler in der Gaskammer ermordet.

Recherche & Text: Dr. Karl-Horst Marquart u. Elke Martin, Initiative Stuttgart-Vaihingen.

Quellen:
Patientenblätter der Staatl. Heilanstalt Winnental.
Adressbuch für Vaihingen a. F. von 1933 im Stadtarchiv Stuttgart.
Zeitzeugengespräch mit Nachbarin.

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter