Familie David - Felix , Ruth geb. Rosenzweig, Söhne Benjamin und Gidion
Stuttgart-Degerloch, Reutlinger Straße 73

Wenige Tage nach der Pogromnacht wählte Felix David mit seiner jungen Familie am 12. November 1938 in Stuttgart-Degerloch aus Verzweiflung den Freitod.

Der 29-jährige Felix David war Lehrer an der Jüdischen Schule in Stuttgart und lebte mit seiner 27-jährigen Ehefrau Ruth geborene Rosenzweig und seinen beiden kleinen Söhnen Benjamin *31.08.1936 und Gideon *11.06.1938 damals erst kurz in der Reutlinger Straße 73 in Stuttgart-Degerloch.David-Familien-Grabstein

Zwei Jahre vorher rettete Felix David, der ein sehr guter Schwimmer war, unter Einsatz seines Lebens eine 54-jährige Frau vor dem Ertrinken im Neckar beim Inselbad in Stuttgart-Untertürkheim . Während der damalige Polizeipräsident von Stuttgart an das Innenministerium den Antrag stellte, Felix David für seine Rettungstat eine öffentliche Belobung zukommen zu lassen, obwohl er Jude sei, wurde dies vom Innenminister abgelehnt. Ein Ablehnungsgrund war, dass die öffentliche Belobung eines Juden von der Allgemeinheit ohne nähere Kenntnis des Sachverhalts nicht verstanden würde. So erhielt Felix David nur den für eine solche Rettungstat vorgesehenen Geldbetrag.

Ein Grabstein für Familie David befindet sich auf dem Jüdischen Teil des Stuttgarter Pragfriedhofs.

Recherche und Text: Doris Neu, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Fildervororte.

Quellen: Zeitschrift aus Landesbibliothek Stuttgart: Olaf Wittenberg „Ausge-
zeichnete Lebensrettung durch einen Juden.“ In Zeitschrift Militaria, Jg.29 Heft 5,
S. 174 -177, Außerdem Zelzer: „Der Weg der Stuttgarter Juden“,S. 196, außerdem
Zeitzeugen und Grabstein auf dem Pragfriedhof, jüdischer Teil.
 

 

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter