Ehepaar Berta und Dr. Stefan Salomon Frank,
Stuttgart-Degerloch, Königsträßle 34

Berta Frank geborene Weissenburger - * 2.08.1873 in Bretten und Dr. Stefan Salomon Frank -*27.08.1866 in Elberfeld heirateten am 2.01.1900 in Stuttgart-Bad Cannstatt. Sie hatten zwei Kinder: Sohn Richard Ernst *4.10.1900 in Stuttgart und Tochter Erna Gertrude *1.06.1906 in Brüssel.
Stefan Salomon Frank war Kaufmann und nahm im Sommer 1902 wieder die Auslandsvertretung für die Dr. Theinhardt Nährmittel Gesellschaft mit Sitz in Brüssel auf. Deshalb besuchte der Sohn Richard Ernst dort die Deutsche Schule und wuchs zweisprachig auf.

1918 verließ Stefan Salomon Frank Brüssel, weil er sich eindeutig auf die deutsche Seite stellte. Die Familie lebte zunächst bei den Großeltern in Stuttgart-Bad Cannstatt in der Hofener Straße. 40. Später in der Schmidener Straße 19 und zog 1936 in das in Stuttgart-Degerloch gekaufte Haus Königsträßle 34, dessen Besitzer vorher Karl Loew und seine Ehefrau Marie Loew geborene Haag waren - je zur Hälfte.

Der Sohn Dr. Richard Ernst Frank emigrierte am 31.03.1939 in die USA und lebte 1962 dort in Grand Forks in North Dakota. Er hatte in Stuttgart und Freiburg Chemie studiert und 1926 zum Dr. phil. nat. promoviert. Seit 1929 war er gemeinsam mit seinem Vater selbständiger Vertreter der DEGUSSA für chemische technische Verfahren. Im März 1936 wurde ihnen der Vertretervertrag von DEGUSSA gekündigt. In den USA war Dr. Richard Ernst Frank bis 1948 als Chemiker in der Industrie tätig. Ab dann übernahm er eine Professur in analytischer Chemie an der Staatsuniversität von North Dakota. 1957 heiratete er Mary Margaret French. Das Ehepaar hat keine Kinder.

Die Tochter Erna Gertrude Frank emigrierte am 15. 02. 1940 in die USA und lebte 1961 in Milwaukee in Wisconsin.

Dr. Richard Ernst Frank versuchte 1941, seinen Eltern noch die Auswanderung zu ermöglichen, was aber nicht mehr glückte! Seine Eltern wurden zuerst nach Buchau a. F. zwangsevakuiert und von dort am 22.08.1942 nach Theresienstadt deportiert, wo beide 1943 umkamen.

Recherche und Text: Doris Neu, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Fildervororte.
Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg.
 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter