Ehepaar Sigmund Karpeles und Anna geb. Hesslein.
Elsaweg 33, Stuttgart-Degerloch

Dr. med. Sigmund Karpeles - *am 10.10.1876 in Bayreuth - und seine Ehefrau Anna, geborene Hesslein, - *am 31.03.1884 in Bamberg - sowie ihr einziger Sohn Josef - *am 3.09.1909 in Stuttgart - lebten schon seit 1929 in ihrem eigenen Haus in der Elsaweg 3 in Stuttgart-Degerloch. Dr. med. Karpeles war Facharzt für Haut-, Harn- und Geschlechtskrankheiten und hatte seine Praxis in der Königstraße 4 in Stuttgart.
Die Eltern schickten ihren Sohn am 7.August 1939 ins Ausland, aber sie selbst wollten nicht weg, da Dr. Karpeles seine Patienten nicht im Stich lassen wollte. Sie wurden dann jedoch nach Tigerfeld evakuiert und von dort am 22.8.1942 nach Theresienstadt deportiert.
Frau Anna Karpeles kam am 24.02.1943 in Theresienstadt um. Ihr Ehemann Dr. Sigmund Karpeles wurde am 16.5.1944 von Theresienstadt nach Auschwitz deportiert und dort vergast.
Der Sohn Josef Karpeles lebte nach dem Krieg in den USA. Sein Elternhaus war inzwischen im Besitz von Frau Emilie Elias, Pianofortefabrikantenwitwe. Bei den Entschädigungsauseinandersetzungen wurde Josef Karpeles von seinem früheren, inzwischen verstorbenen, Nachbar, Herrn Karl Eisenmann vertreten, den er darum gebeten hatte. Dessen Nichte, Frau Bommerer ist im Besitz des Briefwechsels zwischen Herrn Karpeles und ihrem Onkel und den gerichtlichen Unterlagen. Herr Josef Karpeles, der eigentlich zuerst sein Elternhaus zurück haben wollte, war nach langen Auseinandersetzungen mit einer Buchhypothek von 10 000 DM auf dieses Haus, verzinslich zu 4 ½ % zu seinen Gunsten, einverstanden. Ob und welchen Geldbetrag Herr Karpeles erhalten hat, ist Frau Bommerer nicht bekannt.
Seit 29. April 2006 erinnern vor dem Gebäude Elsaweg 33 zwei Stolpersteine an das Ehepaar Dr. Karpeles, an das sich Frau Bommerer und auch eine weitere noch lebende Nachbarin, Frau Silber, gut erinnern kann. Letztere hat als Kind oft Süßigkeiten von der kinderlieben Frau Karpeles erhalten..

Recherche und Text: Doris Neu, Initiative Stuttgart-Fildervororte, 2006.
 

Quellen: Staatsarchiv Ludwigsburg. Zeitzeugen.
 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter