Anna Hochberger, geborene Noerdlinger

HOCHBERGER_Anna_Passbild

Anna Hochberger ist als Tochter der Eheleute Leopold Noerdlinger und Sophie geb. Lowie am 28. August 1863 geboren.  Der Vater Leopold stammt aus dem Städtchen Pflaumloch (heute: Riesbürg ) an der württembergisch-bayrischen Grenze in der Nähe von Nördlingen.  Seit dem 15./16. Jahrhundert gab es dort eine jüdische Gemeinde, welche bis 1904 bestand.  Abwanderungen in die Städte Stuttgart, Nördlingen und München führten zum Aus der jüdischen Gemeinde.
Ihr Großvater mütterlicherseits - Dr. phil. Isaac Lowie - war über 40 Jahre lang Oberrabbiner in Fürth.  Ein liberaler Rabbiner, der sich sehr stark und erfolgreich für die Gleichstellung der Juden in Bayern einsetzte.
Leo Noerdlinger war in verschiedenen Städten wohnhaft.  Er heiratete seine Frau Sophie, welche aus Fürth/Bayern stammte, in Augsburg.  Anna Hochberger, ihre vier Brüder und ihre Schwester sind in Stuttgart geboren.  Die Brüder starben in den Jahren 1917, 1921, 1931 und 1935 im hessischen Flörsheim/Main.  Von 1862 – 1863 war Leo Noerdlinger Mitglied des jüdischen Gemeinderates.

             Hochberger Anna Familie

                                                            Anna Hochberger auf einem Familienfoto

 HOCHBERGER_Anna_Sophie_Leo

Anna Hochberger mit ihrer Nichte Sofie und Sohn Leo Hochberger am Gartentisch

Anna heiratete den Bankier Ernst Hochberger, welcher 1928 in Stuttgart verstarb.  Die Eheleute leben seit den 20er Jahren im Herdweg 116.  Sie haben zwei Kinder:  Meta, welche nach München heiratet und Leo. Dieser wandert, zusammen mit seiner Frau Hedy, geb. Oppenheimer, 1938 nach New York aus.  Leo stirbt am 22. Februar 1964 in New York.
Anna Hochberger wird am 22.8. 1942 nach Theresienstadt deportiert und stirbt dort am 3.9.1942 um 23.10 Uhr. (So präzise sind die Nazis in ihren Formularen!).  Die am 3.10. 1889 geborene Tochter Meta, verheiratete Kiefer wird am 18.12.1943 von München aus nach Ausschwitz deportiert und stirbt dort am 3. Januar 1944.

KIEFER_Meta

Meta Kiefer

Auch ihrer gedenken wir bei der Verlegung des Stolpersteines für ihre Mutter.  Der Sohn Leo erfährt in den USA von der Deportation sowohl seiner Schwester Meta, als auch seiner Mutter und schaltet in der jüdischen Zeitung „Aufbau“ in New York die Todesanzeige für Mutter und Schwester (Friday, May 4.1945).


 HOCHBERGER_Todesanzeige_

    

             

 

 

 

      

   

      Bei der Verlegung des Stolpersteins für Anna Hochberger am 29.04.2010 waren Familienangehörige anwesend.

Recherche und Text: Alfred Nicklaus, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Nord
 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter