Alfred Kahn, Trude Kahn geborene Bauer, Annemarie Kahn

Die Familie Kahn war im Jahre 1929 nach Stuttgart in die Hölderlinstraße 51 gezogen. Nach der Geburt ihrer Tochter Annemarie lebten sie von 1931 bis 1936 in der Hölderlinstraße 53 im Erdgeschoss eines vierstöckigen Wohnhauses; im Kriegsjahr 1944 wurde es total zerstört.
Kahn AlfredAlfred Kahn wurde am 7. Oktober 1891 in Fürfeld geboren. Er entstammte einer alteingesessenen rhein-pfälzischen Kaufmannsfamilie, sein Großvater hatte in Fürfeld einen erfolgreichen landwirtschaftlichen Handelsbetrieb eingerichtet.
Als junger Mann diente Alfred Kahn im Ersten Weltkrieg als Bataillonsfeldwebel in der deutschen Armee.
Nach dem Krieg baute er sich in Stuttgart als Geschäftsmann eine neue Existenz auf: Er wurde Teilhaber der Firma Immendorf und Link in der Fangelsbachstraße 19, die sich im Besitz von Mitgliedern seiner Familie befand.
Trude Kahn wurde am 7.Oktober 1905 in Stuttgart geboren. Sie war die Tochter von Moritz und Marie Bauer, einer Kaufmannsfamilie, die 1892 von Ensbach nach Stuttgart
umgezogen war. Trudes Großvater, Lazarus Bauer, betrieb eine Wildhäute-Firma, die sich zunächst in der Marienstraße 4, später in der Schlossstrasse 43 befand.
Tochter Annemarie Kahn, geboren am 11. Januar 1931, hat bis zur Auswanderung nach Holland im Hause Hölderlinstraße 53 gelebt.Kahn Trude mit Annemarie

Anders als vielen jüdischen Mitbürgern in der Stadt muss Alfred und Trude Kahn schon bald klar geworden sein, dass für sie als jüdische Bürger im Deutschland der Nazi-Diktatur ein Leben in Freiheit und Sicherheit nicht länger möglich war, auch wenn er als Frontsoldat für sein Vaterland gekämpft und sein Leben riskiert hatte.
Schon im Jahre 1936 war seine Trikotwarenfirma im Zuge der sog. ,,Arisierung" weit unter Wert verkauft worden.

Kahn AnnemarieWie die Kahns sahen viele Stuttgarter jüdische Familien ihre einzige Möglichkeit, dem Terror und der Gefahr für Leib und Leben zu entkommen darin, ins Ausland auszuwandern, auch wenn dies mit erheblichen finanziellen Einbußen, einer
beruflich ungesicherten Zukunft, letztlich mit dem Verlust von Freunden und der Heimat verbunden war. Die Kahns waren noch eine junge Familie mit einer kleinen Tochter. Sie hatten das Leben noch vor sich und die Niederlande waren nicht weit weg.
1938 war es soweit: In Amsterdam versuchten sie ein neues Leben. Alfred war er 45, Trude 33 Jahr alt. –Doch Holland war nicht weit genug; die Nazi-Kriegsmaschinerie holte sie dort ein. Wie viele andere ihrer holländischen und deutschen Religionsangehörige wurden sie 1941 als Juden in das berüchtigte Konzentrationslager Westerbork verschleppt. Von dort wurde die Familie am 21. April 1943 im Eisenbahnwaggon quer durch Deutschland nach Theresienstadt verbracht.
Nicht einmal ein halbes Jahr später schickte man sie am 29. September 1944 von Theresienstadt nach Auschwitz in den Tod.

Recherche und Text: Josef Klegraf, Initiative Stolpersteine Stuttgart-Nord.
Quellen:

 

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter