Eugen Buck


  

Eugen Buck (links) und Schwester ErnaEugen Bucks Ermordung zeigt, wie auch unpolitische Menschen deutscher Abstammung jederzeit zu Opfern der Nazis werden konnten und wie weit eine solche Gewalttat in die Gegenwart reicht.
Eugen Buck (Foto erster von links) wurde am 18. Oktober 1915 als erstes Kind einer Arbeiterfamilie im Stuttgarter Osten geboren. Schon drei Jahre später fiel sein Vater im Ersten Weltkrieg - ein Trauma, dass seine Familie gegen alles Kriegerische einnahm und das sich später auf ähnliche Weise wiederholen sollte. Der gut aussehende Eugen, der sich nach einer Lehre als Metallarbeiter mit Gelegenheitsjobs durchschlug, war vor allem ein Lebemann und begnadeter Tänzer; eine Tanzromanze hatte dann auch die Geburt einer unehelichen Tochter zur Folge. Warum genau Eugen Buck mit den Nazis in Konflikt geriet, ist nicht mehr genau zu sagen. Zwar hatte seine Schwester Erna bereits vor 1933 erkannt: „Hitler bedeutet Krieg”, doch die Familie Buck war nicht besonders politisch. Ernas Verlobter fiel an einem der ersten Kriegstage im September 1939. Ihre Mutter war Hausangestellte bei wohlhabenden Juden und erlebte erschüttert die allmähliche Zerstörung jüdischen Lebens. Unter diesen Umständen entstand in der Familie Buck eine selbstverständliche Opposition zum herrschenden Regime. Eugen hörte illegal BBC auf dem Dachboden, oft wurden er und seine Schwester Erna von Freunden gewarnt, „die Gosch zu halten”. So war auch niemand überrascht, als im Juli 1941 die Gestapo Eugen Buck verhaftete. Unter den Augen der Nachbarschaft wurde er am hellen Tag aus der elterlichen Wohnung in der Libanonstraße abgeführt. Seine Mutter weigerte sich zeitlebens, darüber zu sprechen. Gegenüber seiner Tochter behauptete sie stets, Eugen sei im Krieg gefallen. Erst Ende der 50er Jahre erfuhr seine Tochter, dass ihr Vater KZ-Häftling in Dachau war. Unmittelbar vor ihrer Auswanderung in die USA bekam sie Besuch von einem unbekannten Mann jüdischer Abstammung, der erklärte, seine Familie verdanke ihr Überleben Eugen Buck. Erst im Jahr 2002 konnte dann eine Nichte von Eugen Buck seine genauen Todesumstände klären. Nach einem dreiviertel Jahr im KZ Dachau war Eugen Buck am 16. Januar 1942 mit einem Invalidentransport nach Schloss Hartheim gebracht worden. Solche Transporte wurden den Häftlingen mit der Behauptung schmackhaft gemacht, sie würden in ein Sanatorium verlegt. In Wirklichkeit war Schloss Hartheim, mit Gaskammer, Krematorium und Knochenmühle ausgestattet, eine getarnte Anstalt zur Tötung von Geisteskranken. Nach der Beendigung der Euthanasie wurde Schloss Hartheim zum Vernichtungslager. Wie alle anderen Eingelieferten wurde auch Eugen Buck dort unmittelbar nach dem Eintreffen in einer als Baderaum getarnten Gaskammer ermordet.

Andreas Langen

 

 

 

Ausführlicher berichtet wird über Eugen Buck in dem im Herbst im Markstein-Verlag erschienenen Buch "Stuttgarter Stolpersteine- Spuren vergessener Nachbarn".

StolperKunst belebt Erinnerung

 

Logo StolperKunst

 

...ein Projekt der Stuttgarter Stolperstein-Initiativen gegen Geschichtsvergessenheit!

 

http://www.stolperkunst.de

Warum Stolpersteine?

Für Hannelore Levi und ihre Eltern Berta und Ernst, letztere 1942 in Riga ermordet, wurden im Herbst 2017 Stolpersteine in Stuttgart verlegt. Pip McCosh (*1965, Neuseeland), Tochter von Hannelore Levi (*1928, Stuttgart,  gest. 2012, Neuseeland) schrieb am 22. Januar 2018 eine e-mail, die anschaulich zeigt, dass Stolpersteine ihre Schleifen bis ins Hier und Jetzt ziehen...

 

Mehr lesen...

in der Reihe TÜBINGER JUDAISTISCHE STUDIEN erschienen:

Briefe zur JÜDISCHEN EHEVERMITTLUNG 1911-1921

 

Info von Rainer Redies

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter