Hier liegen Stolpersteine für Stuttgarter Opfer der NS-Krankenmorde

Im Jahr 2010 jährte sich der erste industriell organisierte Massenmord, durchgeführt an wehrlosen kranken und behinderten Menschen zum 70sten Mal. Die Stuttgarter Stolpersteininitiativen haben sich anläßlich dieses Jahrestages schwerpunktmäßig mit den Opfern der von den Nazionalsozialisten so genannten "Euthanasie" beschäftigt.

Im Folgenden sind die Orte im Stadtgebiet verzeichnet, wo bereits Stolpersteine für diese Opfer verlegt werden konnten. 

Klicken für Ansicht in Google-Maps

Dank der freundlichen Unterstützung von Rainer Haggenmiller können Sie sich die Lage der Steine auf Google-Maps anzeigen lassen, wenn Sie auf den Kartenausschnitt klicken:

 

Euthanasieopfer

  • Abelsbergstr. 52 für  Georg Greiner
  • Abelsbergstr. 40 für  Berta Gross
  • Alte Stuttgarter Str 109 für  Maria Treyz
  • Ameisenbergstr. 24 für  Erich Ruthhardt
  • Bachstr. 22 für  Wilhelm Merk
  • Badstr. 60 für  Karl Munder
  • Baldernstr. 4 für  Aloysia Futterer
  • Bergstr. 51 für  Fritz Bächle
  • Bergstr. 51 für  Eugenie Bächle
  • Besigheimer Str. 33 für  Rosine Nieden
  • Birkenwaldstr. 127 für  Klara Friedländer
  • Bludenzer Str. 41 für  Emma Scherrieble
  • Bochumer Str. 9 für  Karl Günther Schmidt
  • Brackenheimer Str. 25 für  Berta Göpfert
  • Dachswaldweg 178 für  Johann Uebler
  • Dachtlerstraße 5 für  Lore Ruisinger
  • Danneckerstr. 18 für  Helene Unger
  • Einkornstraße 28 für  Anna Robertson
  • Ernst-Kachel-Str. 9 für  Gertrun Schönberger
  • Farrenstr. 52 für  Franz Winzenried
  • Farrenstraße 21 für  Hedwig Lutz
  • Finkenstr. 28 für  Gottlob Assenheimer
  • Finkenstr. 4 für  Eugen Stähle
  • Freiligrathstraße 9 für  Adolf Maybach
  • Friesenstr. 15 für  Ernst Rau
  • Furtwänglerstr. 18 für  Maria Rexer
  • Gablenberger Haupstr. 40 für  Hannelore Horland
  • Gablenberger Hauptstr. 34 für  Helene Kapp
  • Gablenberger Hauptstr. 129 für  Friedrich Klotz
  • Gablenberger Hauptstr. 40 für  Otto Horland
  • Gablenberger Hauptstr. 40 für  Erika Horland
  • Glockenstr. 46 für  Hans Lang
  • Goldregenweg 41 für  Gerhard Durner
  • Goslarer Str. 95 für  Gottlieb Wurster
  • Gottliebstr. 4 für  Benno Graf
  • Grünblickstraße 1 für  Karl Wieland
  • Hackstr. 16 für  Gertrud Bogner
  • Hackstraße 80 für  Eugen Armbruster
  • Haldenstraße 8 für  Klara Luise Renz
  • Hallstr. 28 für  Pauline Dihl
  • Hauptmannsreute 17 für  Gertrud Henoch
  • Haussmannstraße 270 für  Eduard Eger
  • Helfergasse 27 für  Anna Lutz
  • Hofener Straße 84a für  Johanna Grau
  • Hohewartstr. 21-23 für  Pauline Falk
  • Hohewartstr. 21-23 für  Sophie Weischedel
  • Ihmlingstr.  50 für  Eugenie Wolf
  • Ihmlingstr. 40 für  Carl Frey
  • Ingelfinger Straße 5 für  Karin Weininger
  • Jahnstr. 1 für  Karl Schrack
  • Johannesstr. 44 für  Erna Bechhöfer
  • Kapfenburgstraße 23 für  Adolf Fritz Müller
  • Karl-Kloß-Str. 42 für  Lilly Abele
  • Kärntner Str. 35 für  Hildegard Schönlen
  • Kimmichstr. 17 für  Gotthilf Raith
  • Klagenfurter Straße 39 für  Pauline Mall
  • Koblenzer Str. 18 für  Helene Duffner
  • Kornwestheimer Str. 52 für  Karl Albert Motzer
  • Kornwestheimer Str. 9 für  Paul Stiefel
  • Langobardenstr. 39 für  Hewdig  Voit
  • Langobardenstr. 40 für  Anna Wahl
  • Libanonstr. 30 für  Eugen Buck
  • Luisenplatz 6 für  Maria Schiller
  • Luisenstr. 1 für  Johannes Bartel
  • Martin Luther- Str. 26 für  Elise Maria Hörz
  • Martin-Luther-Str. 10 für  Lydia Nagel
  • Mergentheimer Str. 7 für  Hedwig Weegmann
  • Möhringer Straße 48 für  Hedwig Bühler
  • Nägelesäcker 55 für  Ernst Rohatsch
  • Neue Weinsteige 12 A für  Gertrud Heilborn
  • Niedernauer Str. 12 für  Willy Mundinger
  • Pforzheimer Str. 333 für  Hans Bäuerle
  • Reichenhaller Str. 11 für  Martha Emma Butz
  • Reinhold-Brändle-Weg  8 für  Gerda Wild
  • Reuchlinstr. 9 für  Ferdinand Fleischer
  • Röntgenstr. 28 für  Agnes Klett
  • Rosenbergstr. 119 für  Albert Fröhlich
  • Rotenbergstr. 60 für  Georg Henssler
  • Rotenbergstr. 44 für  Karl Conzelmann
  • Rotenbergstr. 116 für  Konrad Jäger
  • Rotenbergstraße 120 für  Ernst Dreher
  • Ruhrstr. 39 für  Willy Friedrich Reinhardt
  • Ruhrstr. 93 für  Anna Brischar
  • Ruiter Str. 37 für  Maria Bluthard
  • Schickhardtstr. 25 für  Marta Bliesemann
  • Schlotterbeckstr. 4 für  Marie Christiane Haug
  • Schmidener Straße 90 für  Marie Hock
  • Schmidener Straße 38 für  Paul Ströbel
  • Schmidener Straße 152 für  Berta Grau
  • Schwanenstr. 1 für  Ernst Köhler
  • Seelbergstr. 24 für  Karl Dierer
  • Solitudestr. 283 für  Hermann Hildinger
  • Sophienstr. 23 A für  Klara Feit
  • Sparrhämlingweg 73b für  Otto Gabriel
  • Syltstr. 4 für  Lydia Hägele
  • Talstr. 107 für  Karl Schedel
  • Tunzhofer Str.  21 für  Margarete Kusterer
  • Türlenstr. 22 für  Gerda Metzger
  • Vaihinger Markt 12 für  August Leitz
  • Vandalenstr. 8 für  Willy Bosch
  • Veielbrunnenweg 90A für  Wilhelm Seybold
  • Weidachstr. 16 für  Edith Stern
  • Weimarstr. 17 für  Emil Rohrer
  • Wiener Str. 123 für  Erwin Wörn
  • Wörishofener Straße 33 für  Alfred Neu
  • Wunderlichstr. 13 für  Lore  Glaser
  • Wunderlichstr. 13 für  Erich Kohnert

im November erschienen:

Unerwünscht

Mehr Infos

im Januar erschienen:

Buchcover: "Behandlung empfohlen"

Jetzt bestellen...

Publikationen aus dem Stuttgarter Norden

Else-Kahn-Broschüre Broschüre über „Else Kahn, geb. Jeselsohn. Nachgetragene Würde – nachgetragene Liebe. Eine Lebensgeschichte“

 

Broschüre „Der Killesberg unterm Hakenkreuz"
 

 

Broschüre JudenladenDer Stuttgarter "Judenladen": Ein fast vergessenes Stück Stuttgarter Stadtgeschichte
 

Mehr Infos

Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier

Weitere Infos

Das jüdische Zwangsaltenheim in Eschenau und seine Bewohner

Herausgegeben von Martin Ulmer und Martin Ritter

Infos und Bezug

Aus dem KZ Theresienstadt: "Was mich aufrecht erhielt, war die Post ..."

Postkarten aus Theresienstadt von Gertrud Nast-Kolb an ihre Tochter Ilse in Stuttgart (1944-1945)

Was mich aufrecht erhielt, war die Post... Titelblatt

 

heraus-gegeben von Margot Weiß

 

 

Infos und Bezug

Verlegt

Krankenmorde 1940-41 am Beispiel der Region Stuttgart
buchumschlag-verlegt-elke

 

heraugegeben von Elke Martin

 

 

 

Info und Bestellung

Neu aufgelegt: Spuren vergessener Nachbarn

Titel Stolpersteinbuch
Das
Stuttgarter
Stolpersteinbuch
 

 

 Info und Bestellung

Ernst Köhler

im August 1940 in Grafeneck ermordet - weil er krank war
weiter

Walter, Hanna, Sofie, Rose, Erich, Auguste, Albert und Werner Levi

die ganze Familie wurde von den Nazis auf erschreckend gründliche Weise vernichtet weiter

Max und Mathilde Henle

Letzter frei gewählter Wohnort:
Hohentwielstrasse 146 B, Stuttgart Süd

Lydia Heilborn und ihre Tochter Gertrud

die Tochter in Grafeneck ermordet, die Mutter in Theresienstadt weiter

Hermine Wertheimer

zwangsevakuiert, deportiert und enteignet weiter